Secukinumab

Zuletzt aktualisiert am: 20.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Secukinumab ist ein vollständig humanisierter monoklonaler Antikörper gegen das Zytokin IL-17A (s.u. Interleukine), das in der Pathogenese der psoriatischen Entzündung  (s.u. Psoriasis) überexprimiert wird und eine zentrale Rolle einnimmt (s.a. Th17-Zelle). Der Wirkstoff wird zur Behandlung verschiedener rheumatologischer Erkrankungen eingesetzt – ebenfalls bei der Psoriasisarthritis. Der Antikörper Secukinumab (AIN457) bindet selektiv an IL-17 und neutralisiert dieses Zytokin.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Secukinumab wurde im Januar 2015 von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zur primären systemischen Therapie von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bei erwachsenen Patienten, die eine systemische Behandlung benötigen, zugelassen. 2016 folgte eine Indikationserweiterung für Psoriasis-Arthritis und ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew).  

Secukinumab hat sich in mehreren großen Studien bei der Behandlung der Schuppenflechte als erfolgreich erwiesen. Bei der ERASURE1-Studie erhielten 738 Patienten mit moderater bis schwerer Psoriasis entweder 300 oder 150 mg Secukinumab oder Placebo subkutan in den Wochen 1, 2, 3, 4 und 8. In Woche 12 erfüllten 81,6 Prozent (300 mg) beziehungsweise 71,6 Prozent (150 mg) der Secukinumab-, aber nur 4,5 Prozent der Kontrollpatienten die PASI-75-Kriterien. 65,3 vs. 51,2 vs. 2,4% der Teilnehmer waren klinisch weitgehend erscheinungsfrei, > 40% der Studienteilnehmer erreichten PASI-100 (komplette klinische Erscheinungsfreiheit). Die Wirkung von Secukinumab erreichte nach 16 Wochen bereits ein Maximum und blieb bis zur 52. Woche konstant.

Eine Anschlussstudie (A2304E1) zur zulassungsrelevanten Studie SCULPTURE, die eine Behandlungsperiode von 260 Wochen umfasste, konnte belegen, dass die initiale Ansprechsrate (69% PASI-90-Ansprechen) auch in dieser 5-jährigen Beobachtungszeit aufrechterhalten wurde.      

 

Komplikation(en)

 An Nebenwirkungen wurden unter Secukinumab Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege und Kopfschmerzen beobachtet. Weiterhin Herpes simplex labialis, orale Candidose, urtikarielle Exantheme, Dyslipidämie (Anstieg von Cholesterin/Triglyzeriden) sowie Kopfschmerzen. In seltenen Fällen (1-2% der Patienten) kann eine (transiente) Neutropenie auftreten (Altenburg A et al. 2018). 
 

Dosierung und Art der Anwendung

Die empfohlene Dosis beträgt 300 mg als subkutane Injektion. Jede 300-mg-Dosis wird in Form zweier Injektionen mit jeweils 150 mg verabreicht. Nach der ersten Dosis erfolgen zunächst weitere wöchentliche Injektionen in den Wochen 1, 2 und 3. Ab Woche 4 erfolgen die Injektionen in monatlichen Abständen. Die injizierte Gesamtdosis wird stets auf 2 Einzeldosen zu 150 mg aufgeteilt.

Präparate

Cosentyx®

Hinweis(e)

Secukinumab  ist seit Mitte 2015 unter dem Handelsnamen Cosentyx® von Novartis zur Behandlung der Psoriasis zugelassen.

Gute Therapieerfolge werden bei der (topisch nur sehr aufwändig zu  behandelnden) Psoriasis capitis beschrieben (Bagel J et al. 2017)  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Adami S (2014) The Role of Interleukin-17A in Psoriatic Disease. BioDrugs 28:487-497
  2. Altenburg A et  al. (2018) Biologikanebenwirkungen bei Psoriasis. Hautarzt 69: 290-297
  3. Bagel J et al. (2017) The effect of secukinumab on moderate-to-severe scalp psoriasis: Results of a
    24-week, randomized, double-blind, placebo-controlled phase 3b study. J Am Acad Dermatol 77:667-674. 
  4. Blauvelt A et al. (2014) the FEATURE Study Group. Secukinumab administration by pre-filled syringe: efficacy, safety and usability results from a randomized controlled trial in psoriasis (FEATURE). Br J Dermatol 172: 484-492.
  5. Böhner A et al. (2016) Acute Generalized Pustular Psoriasis Treated With the IL-17A Antibody Secukinumab. JAMA Dermatol 152:482-484.
  6. Chiricozzi A (2014) Pathogenic role of IL-17 in psoriasis and psoriatic arthritis. Actas Dermosifiliogr 105 Suppl 1:9-20
  7. Lønnberg AS et al. (2014) Targeting of interleukin-17 in the treatment of psoriasis. Clin Cosmet Invest Dermatol 15:251-259
  8.  Ohtsuki M et al. (2014) ERASURE Study Japanese subgroup. Secukinumab efficacy and safety in Japanese patients with moderate-to-severe plaque psoriasis: Subanalysis from ERASURE, a randomized, placebo-controlled, phase 3 study. J Dermatol 41:1039-1046
  9. Paul C et al. (2014) the JUNCTURE study group. Efficacy, safety and usability of secukinumab administration by autoinjector/pen in psoriasis: a randomized, controlled trial (JUNCTURE). J Eur Acad Dermatol Venereol  doi:10.1111/jdv.12751.
  10. Sobell JM et al. (2014) Therapeutic development in psoriasis. Semin Cutan Med Surg 33 (4 Suppl): 69-72

Weiterführende Artikel (4)

Interleukine; PASI; Psoriasis; Th17-Lymphozyt;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.04.2018