Schwangerschaftspigmentierungen L81.1

Zuletzt aktualisiert am: 19.10.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Pregnancy pigmentation; Schwangerschaftsflecken

Erstbeschreiber

Häufige (bei bis zu 90% der Schwangeren - Ambros-Rudolph C 2018), in der Schwangerschaft erworbene, nicht krankhafte, meist unscharf begrenzte, großflächige oder kleinfleckige, geschlossene oder retikuläre Hyperpigmentierung (Melanose) die lokalisiert oder generalisiert (diffus) auftreten kann.

Ätiopathogenese

Ursächlich ist die vermehrte Produktion von Östrogenen, Progesteron und MSH. An freigetragenen Hautpartien führt UV zu einem additiven Pigmentierungseffekt

Lokalisation

Gesicht (10% der Schwangerschaften); andere Lokalisationen wie Areoalae mamillae, Labia minora, Linea fusca sind in unterschiedlicher Ausprägung bei bei etwa 85% der schwangeren Frauen betroffen. Weiterhin kommt es zum Nachdunkeln der Axillen, der Oberschenkelinnenseiten und der Perinealregion. Seltener sind Pigmentdemarkationslinien an Stellen die ansonsten nicht sichtbar sind (Pigmentierungen entlang der sog. Voigt-Linien).

Klinisches Bild

Auffällig sind die lokalisierten Hyperpigmentierungen, die v.a. im Gesicht (Melasma gravidarum bei etwa 10% der Schwangeren - Estève E et al. 1994) als störend empfunden werden. Die Schwangerschaftspigmentierungen betreffen brünette Hauttypen stärker als sehr hellhäutige.

Therapie

Ein textiler Lichtschutz wird empfohlen. Von diversen Bleichmittel wird in der Schwangerschaft abgeraten. Nach der Stillzeit kann das persistierende Melasma gravidarum wie jedes andere Melasma behandelt werden (s. dort).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ambros-Rudolph C (2018) Schwangerschaftsdermatosen. In: G. Plewig et al. (Hrsg), Braun-Falco`s Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Springer Reference Medizin. S. 1521
  2. Errickson CV et al. (1994) Skin disorders of pregnancy. Am Fam Physician 49:605-610.
  3. Estève E et al. (1994) Physiological cutaneous signs in normal pregnancy: a study of 60 pregnant women. Ann Dermatol Venereol 121:227-231.
  4. Motosko CC et al. (2017) Physiologic changes of pregnancy: A review of the literature. Int J Womens Dermatol 3:219-224.
  5. Tunzi M et al. (2007) Common skin conditions during pregnancy. Am Fam Physician 75:211-218.

Weiterführende Artikel (4)

Bleichmittel; Melasma; Melasma gravidarum ; Voigt-Linien ;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.10.2019