Schmutztätowierung L81.83

Zuletzt aktualisiert am: 01.02.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Co-Autor: Dr. med. Stephan Große-Büning

Alle Autoren

Synonym(e)

Pulvereinsprengungen; Schwarzpulvereinsprengung

Definition

Eindringen von Schmutz- und Staubpartikeln in die Haut, v.a. bei Auto- , Fahrrad- und Motorradunfällen. Sonderformen sind die Kohlestaubtätowierung, bei der Kohleteilchen durch die Haut , v.a. bei Bergleuten, eindringen und die Pulvertätowierung (Schwarzpulvertätowierung), bei der eine Pulvereinsprenung nach Schussverletzungen oder durch explodierende Feuerwerkskörper (typischer Silvesterunfall) erfolgt.

Therapie

Sofortiges Entfernen der Fremdkörpereinsprengungen. Vor Therapie Röntgenaufnahmen der Weichteile, um Lokalisation von Metallsplittern zu identifizieren. Lokale Desinfektion mit der Sprühmethode. Behandlung unter Lokal-, Spinal- oder Allgemeinanästhesie, je nach Ausdehnung und Lokalisation der Hautveränderungen. Entfernung größerer, oberflächlich in der Haut liegender Partikel mittels Splitterpinzette. Entfernung von Pulverpartikeln durch längeres Bürsten mit Metall- bzw. harten Nylonbürsten bis zur oberflächlichen Exkoriation. Abdecken mit Gazewundauflagen (z.B. Braunovidon Gaze).

Verbliebene Partikel können erfolgreich mit dem gütegeschalteten Nd:Yag-Laser (1064nm) bzw. dem gütegeschalteten Rubinlaser (694nm) behandelt werden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Graudenz K et al. (2003) Pigmented spread after decorative and traumatic tattoos. Removal by Q-switched lasers. Hautarzt 54: 756-759
  2. Jacob CI (2002) Tattoo-associated dermatoses: a case report and review of the literature. Dermatol Surg 28: 962-965
  3. Mafong EA et al. (2003) Surgical pearl: Removal of cosmetic lip-liner tattoo with the pulsed carbon dioxide laser. J Am Acad Dermatol 48: 271-272
  4. Shah G et al. (2002) Treatment of an amalgam tattoo with a Q-switched alexandrite (755 nm) laser. Dermatol Surg 28: 1180-1181
  5. Ulrich J et al. (1994) Wundabdeckung mit einem Hydrokolloidverband nach Dermabrasio von Tätowierungen 42: 44–55
  6. Werner S et al. (1999) Entfernung von Tätowierungen mit dem gütegeschalteten Rubinlaser und dem gütegeschalteten Nd: YAG-Laser. Hautarzt 50: 174–180

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 01.02.2019