Schmerz, postoperativer T88.8

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Im Zusammenhang mit operativen Eingriffen auftretender Schmerz; zeitlich meist auf die postoperative Phase beschränkt, örtlich auf das Wundareal.

Therapie

  • Leichte Schmerzen: Paracetamol 4-6mal 500-1000 mg (z.B. Ben-u-ron Tbl., Supp.).
  • Leichte viszerale Schmerzen: Metamizol 4-6mal 500-1000 mg (z.B. Novalgin Trp.).
  • Mäßiger Schmerz: Tramadol 2-3mal 100-300 mg (z.B. Tramal Trp., Kps., Tbl., Injektionslsg.).
  • Starker Schmerz: Buprenorphin 3-4mal 0,2-1,2 mg (z.B. Temgesic Tbl., Injektionslsg.).
  • Besondere Maßnahme: PCA (patient controlled anaesthesia)-Pumpe. Pat. kann über einen Knopf die Analgetikagabe schmerzabhängig selbst kontrollieren. Vorher genaue Einweisung durch Schmerztherapeuten erforderlich.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Artikelinhalt