Salben wasseraufnehmende

Zuletzt aktualisiert am: 10.07.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Absorptionsgrundlagen; Wasseraufnehmende Salben; Wund- und Heilsalbe (NRF 11.33.)

Definition

Salben, die größere Mengen Wasser unter Emulsionsbildung aufnehmen können. Ihre Grundlagen sind wasserfreie hydrophobe Salben, in die eine oder mehrere Emulgatoren eingearbeitet werden. Je nach Emulgatortyp entsteht eine Emulsion vom Wasser-in Öl-Typ (auch lipophile Creme oder hydrophobe Creme) oder eine Öl-in Wasser-Emulsion (auch hydrophile Creme). Die Hautbestandteile bleiben bei beiden Emulsionstypen gleich. 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Als Salbengrundlage bei chron. Dermatosen und zur Behandlung trockener Haut anzuwenden.

Inkompatibilität

  • Peroxidbildung durch falsche Lagerung (Schutz vor Licht, Luft und Wärme) kann oxidative Veränderungen eingearbeiteter Wirkstoffe verursachen, die zu Reizwirkungen an der Haut führen können.
  • Eine Einarbeitung wässriger Lösungen grenzflächenaktiver Wirkstoffe ( Polidocanol, Liquor carbonis detergens) führt zum Brechen der W/O-Emulsion.
  • Aluminiumchlorid, Pyrogallol und Silbernitrat verursachen eine Farbveränderung.
  • Oxytetracyclin-HCl führt zu Inhomogenität und Farbveränderung.
S.a. Tabelle 1.

Rezeptur(en)

Wollwachsalkoholsalbe DAB (Unguentum alcoholum lanae; syn: Eucerinum anhydricum):

Rp.:

  • Cetylstearylalkohol      0,5
  • Wollwachsalkohole      6,0
  • Weißes Vaselin           93,5
  • S: Schonende Fettung trockener Haut. Aufbrauchfrist : 3 Jahre

Hydrophile Salbe (DAB) = Unguentum emulsificians aquosum (R212)

Unguentum cetylicum (PH.Helv.) (R274)

Wundsalbe (NRF 11.33.) (R283)

Tabellen

Verträglichkeit von Arzneistoffen in wasseraufnehmenden Salben

Acridinflaviniumchlorid 2%

Dimeticon 10%

Oleum Thymi 1,5%

Allantoin 0,5%

Diphenhydramin-HCl 2%

Pheniraminhydrogenmaleat 1,25%

Ammoniumbituminosulfonat 10%

Dithranol 0,5%

Phenol. liquefact. 1%

Amphotericin B 3%

Erythromycin 2%

Pix betulinae 5%

Anthrarobin 2%

Ethacridinlactat 1%

Pix juniperi 5%

Azulen 0,2%

Eucalyptol 10%

Pix lithanthracis 10%

Bacitracin 500 IE/g

Gentamicinsulfat 0,2%

Polidocanol 3%

Bamipin-HCl 2%

Harnstoff 10%

Polyvidon-Jod 10%

Benzalkoniumchlorid 0,5%

Hexachlorophen 0,5%

Procain-HCl 2%

Benzocain 10%

Hydrarg. sulf. rubr. 1%

Resorcin 5%

Benzoesäure 5%

Hydrocortison 1%

Salicylsäure 5%

Benzoylperoxid 5%

Hydroxychinolinsulfat 0,5%

Schwefel 5%

Benzylalkohol 10%

Kaliumiodid 3,5%

Sorbinsäure 0,1%

Betamethason-17-valerat 0,1%

Kampher 5%

Sulfadiazin 5%

Bufexamac 5%

Lebertran 10%

Sulfisomidin 5%

Calciumchlorid 5%

Liq. alum. acet. 20%

Tannin 1%

Cetylpyridiniumchlorid 0,5%

Liq. carb. deterg. 10%

Terpiniol 1,5%

Chloramin T 5%

Menthol 5%

Tetracain-HCl 0,5%

Chloramphenicol 1%

Merbromin 2%

Tetracyclin-HCl 1%

Chlorocresol 0,12%

Methylsalicylat 5%

Tinctura Myrrhae 3%

Chlorphenoxamin-HCl 1,5%

Milchsäure 5%

Tretinoin 0,1%

Chlortetracyclin-HCl 3%

β-Naphthol 6%

Triamcinolonacetonid 0,1%

Chrysarobin 5%

Natriumchlorid 10%

Tyrothricin 0,1%

Clioquinol 5%

Neomycinsulfat 0,5%

Undecylensäure 5%

Clotrimazol 1%

Nicotinsäurebenzylester 3%

Zinkoxid 10%

Dexamethason 0,1%

Nitrofurazon 0,2%

Zinkundecylenat 5%

Dexpanthenol 5%

Nystatin 100.000 IE/g

Dimetindenmaleat 1%

Oleum Pini 1,5%

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.07.2016