Salben hydrophile

Zuletzt aktualisiert am: 25.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Salben, die aus einem Gemisch flüssiger, niedermolekularer und fester, höhermolekularer Makrogole (= Polyethylenglykole) bestehen und deren Konsistenz durch den Anteil höhermolekularer Polyethylenglykole bestimmt wird. I.d.R. sind sie wasserfrei (Wasseraufnahmevermögen ca. 15-20%, danach Verflüssigung); sie benötigen keine Konservierung.

Wirkungen

Nicht fettend; leicht von der Haut abwaschbar; hydrophil; osmotische Aktivität gegenüber Wundsekreten; entquellend mit gutem Diffusions- und Freisetzungsvermögen für inkorporierte, gelöste Wirkstoffe.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Salbengrundlage für antiseptische und antimykotische Rezepturen.

Inkompatibilität

  • Licht und Sauerstoff führen zur Peroxidbildung, die zu Aldehyden weiter umgebaut werden.
  • Phenolische Substanzen werden chemisch gebunden, teilweise Inaktivierung des Wirkstoffes, bei höherer Konzentration Ausfällung.
  • Anthrazol, Dithranol, Oleum Thymi, Oxytetracyclin-HCl, Pyrogallol, Resorcin, Silbernitrat, Sulfonamide und Tannin führen zu einer Verfärbung.
  • Aluminiumchlorid und Anthrarobin können zur Verfestigung führen.
  • Bacitracin und Penicillin werden inaktiviert.
  • Quecksilber- und Silbersalze werden reduziert.
  • Liq. alum. acet. und Terpinhydrat führt zu einer Verflüssigung.
S.a. Tabelle 1.

Tabellen

Verträglichkeit von Arzneistoffen in Macrogolsalbe (Polyethylenglykolsalbe)

Acridinflaviniumchlorid 2%

Dexamethason 0,1%

Neomycinsulfat 0,5%

Allantoin 0,5%

Dexpanthenol 5%

Nicotinsäurebenzylester 3%

Ammoniumbituminosulfonat 10%

Dimetindenmaleat 1%

Nitrofurazon 0,2%

Amphotericin B 3%

Dimeticon 10%

Nystatin 100.000 IE/g

Azulen 0,2%

Diphenhydramin-HCl 2%

Oleum Pini 1,5%

Bamipin-HCl 2%

Erythromycin 2%

Pheniraminhydrogenmaleat 1,25%

Benzalkoniumchlorid 0,5%

Ethacridinlactat 1%

Polidocanol 3%

Benzocain 10%

Eucalyptol 10%

Polyvidon-Jod 10%

Benzoesäure 5%

Gentamicinsulfat 0,2%

Procain-HCl 2%

Benzoylperoxid 5%

Harnstoff 10%

Schwefel 5%

Benzylalkohol 10%

Hydrarg. sulf. rubr. 1%

Sorbinsäure 0,1%

Betamethason-17-valerat 0,1%

Hydrocortison 1%

Sulfadiazin 5%

Bufexamac 5%

Hydroxychinolinsulfat 0,5%

Sulfisomidin 5%

Calciumchlorid 5%

Kaliumiodid 3,5%

Tetracain-HCl 0,5%

Cetylpyridiniumchlorid 0,5%

Kampher 5%

Tetracyclin-HCl 1%

Chloramin T 5%

Lebertran 10%

Tinctura Myrrhae 3%

Chloramphenicol 1%

Liq. Carb. deterg. 10%

Tretinoin 0,1%

Chlorphenoxamin-HCl 1,5%

Menthol 5%

Triamcinolonacetonid 0,1%

Chlortetracyclin-HCl 3%

Merbromin 2%

Tyrothricin 0,1%

Chrysarobin 5%

Methylsalicylat 5%

Undecylensäure 5%

Clioquinol 5%

Milchsäure 5%

Zinkoxid 10%

Clotrimazol 1%

Natriumchlorid 10%

Zinkundecylenat 5%

 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 25.05.2018