Rotationslappenplastik, submandibuläre

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Nahlappenplastik bei der ein kreissegmentartiger Hautlappen durch Rotationsverschiebung aus der Submandibularregion über die Unterkieferkante in einen Hautdefekt der Regio buccalis transponiert wird.

Allgemeine Information

Die operative Technik der Schnittführung und Lappenbildung entspricht der Rotationslappenplastik nach Imre. Der Übergangsbereich vom Unterkiefer zum Hals ist besonders gefährdet durch die Entwicklung hypertropher Narben oder Kontrakturen. Deshalb sollte die bogenförmige Schnittrichtung über eine möglichst weite Strecke parallel oder im spitzen Winkel zum Unterkieferrand verlaufen. Die konvexe Seite des kreissegmentartigen Lappens ist nach medial auszurichten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. McGregor IA (1987) Plastische Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York
  2. Zoltan J (1977) Atlas der chirurgischen Schnitt- und Nahttechnik. Karger, Basel München Paris London

Weiterführende Artikel (1)

Rotationslappenplastik;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014