Riehl-Melanose L81.4

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Civatte Krankheit; Civatte-Krankheit; Kriegsmelanose; Melanosis toxica lichenoides; Poikilodermia reticularis Civatte; Poikilodermia réticulée pigmentaire du visage et du cou; Poikilodermie réticulée pigmentaire Civatte; Riehl-Melanose; Riehlsche Melanose; Riehl-Syndrom

Erstbeschreiber

Riehl, 1917; Civatte, 1923

Definition

Entzündliche fleckige Pigmentierung im Gesicht, die  als Variante der Melanodermatitis toxica gesehen wird.

Ätiopathogenese

Ungeklärt, wahrscheinlich Photosensibilisierung vorgeschädigter Haut. In Betracht zu ziehende Noxen: Asphalt, Teere und Fette (in minderwertigen Kosmetika), Nahrungsmittel, Arzneimittel. Das gehäufte Auftreten der Melanose in Kriegszeiten mit Mangelernährung hat dem Krankheitsbild auch den Beinamen "Kriegsmelanose" eingetragen.

Möglicherweise disponiert bei chronischer Unterernährung ein Defizit an Hautwirkstoffen und Vitaminen zur Pigmentstörung sowie endokrine Störungen.

Manifestation

Vor allem bei erwachsenen Frauen auftretend; auch bei Kindern.

Lokalisation

Vor allem Stirn, Schläfen, Wangen, seitliche Halspartien.

Klinisches Bild

Symmetrisch lokalisierte, unscharf begrenzte, zu Beginn juckende rote Flecken. Umwandlung in asymptomatische, schiefergraue bis tiefbraune, flächenhafte, auch retikulär gezeichnete Pigmentierungen.

Entwicklung follikulärer oder perifollikulärer Keratosen undggfl. auch lichenoider Papeln möglich.

Histologie

Zellulär entzündliches Infiltrat im oberen Korium. Verflüssigungsdegeneration der Basalzellschicht der Epidermis. Pigmentinkontinenz im oberen Korium mit freiem oder in Melanophagen phagozytiertem Melanin.

Externe Therapie

  • Kosmetische Abdeckung (z.B. Dermacolor) und textiler Lichtschutz sowie physikalischer/chemischer Lichtschutz (z.B. Anthelios) sind nach Einschätzung der Autoren der sinnvollste Therapieansatz (ganzjährig, auch im Winterurlaub).
  • Die Veränderungen zeigen zwar gutes Ansprechen auf Anwendung lokaler Bleichmittel wie kombinierte Anwendung von Hydrochinon mit Glukokortikoiden oder Retinoiden (Wirkung frühestens nach 4 Wochen, Höhepunkt nach 4 Monaten; z.B. Pigmanorm, R118 ), dennoch muss bei dieser Behandlung mit fleckigen Veränderungen der Haut sowie irreversiblen Hypopigmentierungen gerechnet werden. Ggf. vorherige Testung an kleinem Hautareal.

    Merke! Vorsicht bei Anwendung depigmentierender Externa im Gesicht! Es kann zu bleibenden Pigmentverschiebungen kommen!

  • Auch Therapieversuche mit Azelainsäure (z.B. Skinoren) 1-2mal/Tag, über 3-12 Monate haben Erfolge gezeigt. Ggf. Behandlungsversuch mit Chemical-Peeling oder hochenergetischer Blitz- oder Kurzbogenlampen-Technik (IPL = Intense Pulsed Light).

Verlauf/Prognose

Quoad sanationem ungünstig.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Civatte A (1923) Poïkilodermie réticulée pigmentaire du visage et du cou. Ann Derm Syph Paris 4: 605–620
  2. Katoulis AC et al. (2002) Evaluation of the role of contact sensitization and photosensitivity in the pathogenesis of poikiloderma of Civatte. Br J Dermatol 147: 493-497
  3. Perez-Bernal A et al. (2000) Management of facial hyperpigmentation. Am J Clin Dermatol 1: 261-268
  4. Raulin C et al. (2003) IPL technology: a review. Lasers Surg Med 32: 78-87
  5. Riehl G (1917) Über eine eigenartige Melanose. Wien klin Wschr 30: 780–781
  6. Serrano G, Pujol C, Cuadra J et al. (1989) Riehl's melanosis: Pigmented contact dermatitis caused by fragrances. J Am Acad Dermatol 21: 1057–1060

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017