Rickettsiosen (Übersicht) A75-79

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Felsengebirgsfieber amerikanisches; Tache noire

Definition

Durch Rickettsien (bakterienähnliche pleomorphe Kokken) verursachte, über diverse Arthropoden (z.B. Zecken, Läuse, Flöhe) übertragene Erkrankungen, s. Tabelle 1.

Ätiopathogenese

  • Einige Rickettsiosen werden durch Zecken, Milben oder Milbenlarven, andere durch Läuse oder Flöhe übertragen (s. Tab.). Bei den durch Zecken übertragenen Infektionen wird der Erreger mit dem Stich über die Speicheldrüsen auf den Menschen übertragen. Bei den durch Läusen oder Flöhen verursachten Rickettsiosen finden sich die Erreger im Kot der Tiere und gelangen, zum Beispiel über Kratzen, in Hautläsionen. Bei den Zecken oder durch Milben übertragenen Infektionen kommt es nach der Inokulation des Erregers zu einer Primärläsion (Eschar) und Lymphadenitis.

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Eitrige oder nicht eitrige Entzündung des Haarfollikels. Follikulitiden werden einerseits unterschieden nac...

Weiterlesen

Klinisches Bild

Die Inkubationszeit beträgt 1 bis 2 Wochen. Bei einer entsprechenden Expositionsprophylaxe sollte beim Auftreten von Fieber, Eschar und Exanthem differenzialdiagnostisch an eine Rickettsiose gedacht werden. Klinisch äußern sich Rickettsiosen durch zum Teil hohes Fieber, Myalgien, Arthralgien, Exanthem und Lymphknotenschwellung. Typische Komplikationen sind Thrombosen und eine Thrombophilie, die sich durch Petechien sowie gastrointestinalen Blutungen zeigt. Weitere Komplikationen sind Enzephalitis, Myokarditis, Nephritis, Hämorrhagien und Gangrän. Eine Rickettsiose muss auch bei Fieber unklarer Genese (FUO) ausgeschlossen werden.

Therapie

Merke! Therapie bereits bei klinischem Verdacht auf Rickettsiose einleiten (Serologie dauert 2 Wochen)!

Externe Therapie

Bekämpfung der Arthropoden, die die Erkrankung übertragen haben, wie Läuse, Zecken usw.; s.a.u. Pediculosis.

Interne Therapie

  • Medikament der 1. Wahl ist Tetracyclin p.o. (z.B. Tetracyclin Wolff 500) 250 mg alle 6 Std. (bzw. 25-50 mg/kg KG/Tag) über 8-12 Tage, ca. 5 Tage über Fieber- und Erscheinungsfreiheit hinaus. Gut wirksam ist auch Doxycyclin (z.B. Doxy-Wolff) 2mal/Tag 100 mg p.o. über 8-10 Tage. Alternativ: Ciprofloxacin 2mal/Tag 500-750 mg p.o. oder 2mal/Tag 100-200 mg i.v.
  • Bei schwersten Fällen mit beginnender hämatogener Ausbreitung bzw. Generalisierung zudem Glukokortikoide i.v., um die durch den Zerfall der Bakterien ausgelöste toxische Nebensymptomatik aufzufangen. Prednisolon (z.B. Decortin H) 100-125 mg/Tag über 2-3 Tage.

Merke! V.a. beim klassischen Fleckfieber sowie beim Rocky Mountains Spotted Fever kann es zu lebensbedrohlichen Situationen kommen, die eine intensivmedizinische Betreuung notwendig machen.

Verlauf/Prognose

Unter stadiengerechter Antibiotikatherapie Abheilung bis zur vollständigen Remission. Dennoch beträgt die Letalität unter adäquater Behandlung ca. 1-2%.

Tabellen

Einteilung der Rickettsiosen:

Krankheit

Erreger

Überträger

Vorkommen

Hauterscheinungen u. sonstige Symptomatik

Epidemisches Fleckfieber (klassisches Fleckfieber)

R. prowazekii

Läuse (Pediculosis corporis)

Epidemisch, ubiquitär

4.-6. Fiebertag Exanthem am Stamm (Axilla, Oberkörper), Ausbreitung mit Ekchymosen, Vaskulitis bis zur Gangrän. Hohes Fieber, Delirien, schwerer Krankheitsverlauf.

Endemisches Fleckfieber

(Murines Fleckfieber, Rattentyphus)

R. typhi (mooseri)

Läuse, Rattenflöhe

Endemisch in Subtropen u. Tropen; Mensch ist Fehlwirt (Ausweichwirt)

Eher diskretes Frühexanthem, Hauterscheinungen sonst wie oben. Konjunktivitis, trockener Husten, Fieber.

Rickettsienpocken

R. acarii

Mäuse- und Rattenmilben

Amerika, Südafrika, Russland, Korea

1-1,5 cm große Papulovesikel an der Stichstelle mit regionaler Lymphadenopathie, kurz darauf makulopapulöses und vesikulöses, varizelliformes Exanthem am 3.-5. Fiebertag.

Zeckenfieber (mediterranes, nordasiatisches, afrikanisches, australisches)

R. conorii, R. australis

Zecken

Europa, Afrika, Indien, Süd- u. Ostasien, Australien

An der Stichstelle evtl. kleines Ulkus, ggf. mit schwärzlichen Krusten (Tache noir) und regionaler Lymphadenopathie. Am 4. Fiebertag generalisiertes makulopapulöses Exanthem. Plötzliches Fieber.

Q-Fieber

R. burneti

Zecken (bei Wildtieren); von Mensch zu Mensch: aerogen

Ubiquitär

An der Stichstelle evtl. kleines Ulkus, ggf. mit schwärzlichen Krusten (Tache noir) und regionaler Lymphadenopathie. Plötzliches Fieber, schweres Krankheitsgefühl, Konjunktivitis, Husten, atypische Pneumonie.

Tsutsugamushi-Fieber (Buschfleckfieber)

R. tsutsugamushi

Laufmilben (Ratten, Feldmäuse, Wald- und Flurnager)

Süd- u. Ostasien, Nordaustralien, Inseln im Indischen u. Pazifischen Ozean

1-1,5 cm große Papulovesikel bzw. Ulkus an der Stichstelle mit regionaler Lymphadenopathie. Am 5.-8. Fiebertag generalisiertes makulopapulöses Exanthem. Konjunktivitis, plötzliches Fieber, generalisierte Lymphknotenschwellungen.

Rocky Mountain spotted fever (Zeckenfieber)

R. rickettsii

Zecken (Ixodes dammini)

Amerika

An der Stichstelle besteht evtl. ein kleines Ulkus, ggf. mit schwärzlichen Krusten (Tache noir) und regionaler Lymphadenopathie. Am 4.-5. Fiebertag petechiales oder hämorrhagisches Exanthem (seltener auch Ulzerationen) an der Peripherie (Hände, Füße, Knöchel, Hals, Gesicht). Plötzliches Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskel-, Gelenkschmerzen. U.U. Delirium, Koma, schwerer Krankheitsverlauf.

 

Hinweis(e)

Die Erreger wurden nach dem Pathologen Howard Taylor Ricketts (1871-1910) benannt, der u.a. das Rocky Mountain spotted fever (Rocky-Mountains-Fleckfieber) erforschte, dessen Erreger er im Blut infizierter Menschen nachweisen konnte (Vektor = Zeckenart). 1909 reiste er nach Mexiko-Stadt, mit dem Ziel den Typhus zu erforschen. Dabei infizierte er sich mit Rickettsien und verstarb 1910.

Fallbericht(e)

Infektion durch Reckiettsia conori:
  • 3 Tage nach einem Urlaubsaufenthalt in Südafrika erkrankte ein 46 Jahre alter Patient an grippeartigem Symptomen mit Abgeschlagenheit, mittlerem Fieber und katarrhalischen Erscheinungen. Gleichzeitig entwickelte sich ein eher diskretes, nicht juckendes, hellrotes, stammbetontes, makulo-papulöses (0,1-0,2 cm große Effloreszenzen) Exanthem.
  • Befund: Am streckseitigen Unterschenkel fand sich ein 0,5 cm großes Ulkus mit schwärzlichen Krusten (Tache noir). Auffällig eine gering schmerzende regionale Lymphadenopathie. Im Blutbild deutliche Leukopenie (2.200/ul) und Monozytose (15,5%). Bei Aufnahme keine positive Rickettsien-Serologie. Erst 5 Wochen später deutlicher IgG-Titer (1:320) auf R. conori.
  • Therapie: Doxycyclin 2mal/Tag 100 mg p.o. für 10 Tage. Sofortige klinische Besserung. Ulkus unter üblicher Wundbehandlung nach 6 Wochen abgeheilt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Baumann D et al. (2003) Fever after a tick bite: clinical manifestations and diagnosis of acute tick bite-associated infections in northeastern Switzerland. Dtsch Med Wochenschr 128: 1042-1047
  2. Diaz IA et al. (2003) Rickettsiosis caused by Rickettsia conorii in Uruguay. Ann N Y Acad Sci 990: 264-266
  3. Lee HC et al. (2002) Clinical manifestations and complications of rickettsiosis in southern Taiwan. J Formos Med Assoc 101: 385-392
  4. Orfanos CE et Garbe C: Seltene Infektionen der Haut. In: Therapie der Hautkrankheiten. Orfanos CE (Hrsg.). Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York. S. 173–176
  5. Oteo JA et al. (2003) Epidemiological and clinical differences among Rickettsia slovaca rickettsiosis and other tick-borne diseases in Spain. Ann N Y Acad Sci 990: 355-356
  6. Raoult D et al. (2002) Spotless rickettsiosis caused by Rickettsia slovaca and associated with Dermacentor ticks. Clin Infect Dis 34: 1331-1336
  7. Toutous-Trellu L et al. (2003) African tick bite fever: not a spotless rickettsiosis! J Am Acad Dermatol 48: S18-19

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018