Rhabdomyolyse T79.6

Zuletzt aktualisiert am: 15.01.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Meist akut auftrende Nekrose der quergestreiften Skelettmuskulatur unter Freisetzung von intrazellulären Muskelbestandteilen (v.a. Myoglobulin),  die renal ausgeschieden werden und im sauren Milieu der Nierentubuli ausfallen können. Die Folge sind Elektrolyt- und Nierenfunktionsstörung sowie u.U. akutes Nierenversagen. 

Ätiopathogenese

Myoglobulin gerät bei schwerer Sklettmuskelschädigung in die Zirkulation geraten. Skelettmuskelschädigungen sind polyätiologisch:

  • traumatisch: Verletzungen, Operationen, Verbrennungen, Nekrosen nach Injektionen, körperliche Anstrengungen wie z.B. Marathon-Läufe, Krampfanfälle),
  • toxisch/medikamentös: Medikamente wie Statine und  Fibrate. Statine können eine Rhabdomyolyse induzieren, v.a. dann, wenn ihr Abbau über die Cytochrom-P450-Isoenzyme durch andere Arzneistoffe oder durch Nahrungsmittel gehemmt wird (Inhibitoren dieses Enzyms sind zum Beispiel Azol-Antimykotika, Makrolide, HIV-Protease-Inhibitoren oder Verapamil). Weitere gängige Arzneimittel, die eine Rhabdomyolyse auslösen können: Levofloxacin, Cotrimoxazol, Colchicin, Heroin, Theophyllin, Risperidon, Ezetimib, Venlafaxin sowie Fibrate in Kombination mit Statinen. Rhabdomyolyse kann auch unter Doxazosin, Mirtazapin oder Gabapentin auftreten.  Weiterhin durch Gifteinwirkungen (Pilzgifte, Schlangengifte).  
  • infektiös (virale Infekte, Mycoplasmen, Gasbrand)
  • schwere chronische Muskelerkrankungen (Myositis wie Polymyositis seltener Dermatomyositis, Muskeldystrophie)

Klinisches Bild

Myalgien, Myoglobulinämie, Myoglobulinurie, Muskelschwäche  

Labor

CK >10.000U/l, CK-MB-Anteil meist < 6%.  Auftreten von Myoglobin im Urin (Rotfärbung)

Therapie allgemein

Ausschalten der Ursache. Symptomatisch: Korrektur der Elektroylte, forcierte Diurese, evtl. Nierenersatztherapie.   

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Chavez LO et al. (2016) Beyond muscle destruction: a systematic review of rhabdomyolysis for clinical practice. Crit Care 20:135. 
  2. Descamps V et al. (2016) Skin manifestations in ultra-marathon runners: experience in the Marathon des Sables 2014. Br J Dermatol doi:10.1111/bjd.15182. 
  3. Frydrychowicz C et al. (2017) Colchicine triggered severe rhabdomyolysis after long-term low-dose simvastatin therapy: a case report. J Med Case Rep 11:8.
  4. Magrini D et al. (2017)  Serum creatine kinase elevations in ultramarathon runners at high altitude. Phys Sportsmed doi: 10.1080/00913847.2017.1280371. 

Verweisende Artikel (1)

Myoglobin ;

Weiterführende Artikel (1)

Cytochrom-P450-Enzyme;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.01.2017