Reizakanthome D23.L

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Unterschiedlich große, papulöse, halbkugelig vorgewölbte, glatte, selten mazerierte, an breite Kondylome erinnernde Hautveränderungen.

Ätiopathogenese

Durch chronische physikalische Reizung (z.B. Druck) verursacht. Auch bei kontinuierlicher Urinbenetzung (Incontinentia urinae) unterschiedlicher Ursache auftretend. S.a.u. Akanthom.

Therapie allgemein

Ausschalten des auslösenden Reizes. Ggf. auch durch Abkleben der betroffenen Hautareale.

Externe Therapie

Alternativ Unterspritzung mit Glukokortikoid-haltiger Kristallsuspension wie Triamcinolon-Lsg. (z.B. Volon A verdünnt 1:3 mit LA, z.B. Scandicain). Ggf. Therapie mehrfach wiederholen.

Operative Therapie

Ggf. Exzision in toto oder Kürettage.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Cho S et al. (2007) Acantholytic acanthoma clinically resembling a molluscum contagiosum. J Eur Acad Dermatol Venereol 21: 119-120

Verweisende Artikel (2)

Akanthom; Trichoteiromanie;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014