Raucherleukoplakie K13.2

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Orale Leukoplakie durch starkes Rauchen, z.B. an den Lippen bei Pfeifenrauchern. Sonderform: Leukokeratosis nicotinica palati.

Therapie allgemein

Sofortig und unbedingt Einstellen des Rauchens, halbjährliche Kontrolluntersuchungen zum Ausschluss von Malignomen.

Interne Therapie

Therapieversuch mit Isotretinoin (z.B. Isotretinoin-ratiopharm; Aknenormin) 0,2-0,5 mg/kg KG/Tag oder Acitretin (Neotigason) in mittlerer Dosierung von 30 mg/Tag ist möglich.

Operative Therapie

Exzision im Gesunden ist Therapie der 1. Wahl. Wenn maligne Veränderungen bioptisch ausgeschlossen sind, kommen alternativ CO2 Laser-Therapie, Kryochirurgie (2facher Zyklus im offenen Sprayverfahren oder als Kontaktverfahren) oder Röntgenweichstrahltherapie (30-50 Gy, fraktioniert in 5 Gy-Dosen) in Betracht.

Verlauf/Prognose

Übergang in spinozelluläres Karzinom möglich.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014