Radiodermatitis chronische L58.1

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

chronische Röntgendermatitis; Radioderm; Radiodermie; Röntgenatrophie; Röntgendermatitis chronische; Röntgenhaut; Röntgenoderm

Definition

Chronischer Röntgenschaden der Haut, der sich nach einer Latenzzeit von Monaten bis Jahren nach der Einwirkung  ionisierender Strahlen auf die Haut im Bestrahlungsfeld einstellt.

Ätiopathogenese

Strahlendosen 12–15 Gy (1200–1500 Rd), nach Radiodermatitis acuta 2. und 3. Grades oder bei wiederholten kleinen Strahlendosen.

Klinisches Bild

Poikilodermatische, trockene, atrophische Haut, Verlust der Hautanhangsgebilde, fleckige Hyper- und/oder Depigmentierungen, Teleangiektasien. Später können trophische Störungen mit hartnäckigen Ulzerationen (chronsiches Röntgenulkus) entstehen.  

Komplikation

Nach jahrelangem Bestand der chronischen Radiodermatitis entwicklen sich Röntgenkeratosen mit Tendez zur Karzinomentwicklung.

Therapie allgemein

Engmaschige Kontrolle der Haut zum Ausschluss von epithelialen Neoplasien. Vermeidung von Traumata und mechanischen Reizen, da Verletzungen schlechte Abheilungstendenz zeigen und zum Röntgenulkus führen können.

Externe Therapie

Blande pflegende und rückfettende Externa (z.B. Asche Basis Salbe, Linola Fett, Excipial Fettcreme). Bei stark entzündlicher Reaktion kurzfristig Glukokortikoide wie 0,25% Prednicarbat (z.B. Dermatop Creme), 0,1% Mometason (z.B. Ecural Fettcreme). Bei Ulzeration konservative Behandlung mittels stadiengerechter Ulkustherapie mit Wundreinigung und granulationsfördernden Externa bzw. Hydrokolloidfolie (z.B. Varihesive Extra dünn), s.u. Wundbehandlung.

Interne Therapie

Schmerzstillende Medikamente wie Acetylsalicylsäure (z.B. ASS) 3mal/Tag 500 mg p.o., Tramadol (z.B. Tramal Trp.) 20-40 Trp./Tag oder Ibuprofen (z.B. Ibuprofen Stada) 200-400 mg/Tag können hilfreich sein.

Operative Therapie

Wegen schlechter Heilungstendenz ist die Totalexzision häufig nicht zu umgehen (Berücksichtigung der anatomischen Verhältnisse). Bei Entwicklung von Keratosen ist operatives Vorgehen obligat! Weiteres Vorgehen entsprechend dem histologischen Resultat (s.a. Röntgenkarzinom).

Verlauf/Prognose

Abhängig von den Komplikationen. Bei rechzeitiger Karzinomerkennung und -beherrschung günstig.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aerts A et al. (2003) Chronic radiodermatitis following percutaneous coronary interventions: a report of two cases. J Eur Acad Dermatol Venereol 17: 340-343
  2. Barnea Y et al. (2002) Chronic radiodermatitis injury after cardiac catheterization. Ann Plast Surg 49: 668-672
  3. Escudero A et al. (2002) Chronic X-ray dermatitis treated by topical 5-aminolaevulinic acid-photodynamic therapy. Br J Dermatol 147: 394-396
  4. Gottlober P et al. (2000) Cutaneous radiation syndrome: clinical features, diagnosis and therapy. Hautarzt 51: 567-574
  5. Panizzion R (1993) Dermato-Röntgentherapie. Heutiger Stand. Hautarzt 44: 749–760

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017