Radiation Recall Dermatitis L30.8 + T66

Zuletzt aktualisiert am: 03.12.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Radatio-Recall Dermatitis; Radiation-Recall-Dermatitis; Radiatio-Recall; Radiatio Recall Dermatitis; RRD

Definition

Lokale inflammatorische Raktion der zuvor bestrahlten Hautpartien nach Beginn einer meist zytostatischen Systemtherapie eines zugrunde liegendenTumorleidens.

Ätiopathogenese

Trotz vieler Fallbeschreibungen bleibt die Ätiologie weiterhin unklar. Diverse Hypothesen von allergischen Reaktionen bis hin zu erniedrigten epithelialen Stammzellen werden propagiert.

Manifestation

Das Auftreten der RRD wurde in Fallbeispielen nach Einnahme von Chemotherapeutika beschrieben (z.B. Methotrexat, Doxorubicin, Gemcitabin, Tamoxifen und Bleomycin). Die Erkrankung kann binnen weniger Tage bis Jahre nach Beendigung der Radiotherapie auftreten. Bei intravenös applizierten Medikamenten wurden Intervalle von wenigen Minuten bis 14 Tagen beschrieben.

Lokalisation

Die Erkrankung tritt exklusiv in den bestrahlten Arealen auf.

Klinisches Bild

Chronisches, auf einem Strahlungsfeld lokalisiertes, flächiges, meist juckendes Erythem,bzw. gerötete Plaques. Abheilung unter Schuppenbildung und fleckiger Hypo- bzw. Hyperpigmentierung. Schwere Verläufe unter Ausbildung von Ulzerationen wurden beschrieben.

Histologie

Die frühen Phasen der inflammatorischen Reaktion sind durch eine Interface-Dermatitis gekennzeichnet und von einer akuten Strahlendermatitis nicht zu unterscheiden.

Therapie

Das Weglassen des kausal angeschuldigten Medikamentes wird empfohlen. Eine Behandlung mit Steroiden und/oder Antihistaminika wird in der Literatur kontrovers diskutiert.

Hinweis(e)

Bemerkenswert ist das Auftreten einer Radiatio-Recall-Morphea (Spalek M et al. 2015).

Methotrexat kann in ähnlicher Weise einen UV-Recall auslösen, wobei die UV-Bestrahlung nicht länger als 5 Tage zurückliegen sollte 

Neben der Haut können von Radiatio-Recall-Reaktionen auch andere Organe betroffen sein (z.B.Herzorgan).  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Clark E et al. (2015)  Chlorambucil-Induced Radiation Recall Dermatitis. Skinmed 13:317-319
  2. Delavan JA et al. (2015) Gemcitabine-induced radiation recall myositis. Skeletal Radiol 44:451-455.
  3. Haraldsdottir S et al. (2016) Radiation Recall Dermatitis With Concomitant Dabrafenib and Pazopanib Therapy. JAMA Dermatol doi: 10.1001/jamadermatol.2015.5366
  4. Kandemir EG et al. (2005) Docetaxel-induced radiation recall dermatitis. Swiss med Wkly 135: 35-35
  5. Prindaville B et al. (2016) Radiation Recall Dermatitis Secondary to Dactinomycin. Pediatr Dermatol 33:e278-279.
  6. Putnik K et al. (2006) Enhanced radiation sensitivity and radiation recall dermatitis (RRD) after hypericin therapy - case report and review of literature. Radiat Oncol 1: 32-37
  7. Spalek M et al. (2015) Radiation-induced morphea - a literature review. J Eur Acad Dermatol Venereol 29:197-202.

Weiterführende Artikel (5)

Bleomycin; Doxorubicin; Gemcitabin; Methotrexat; Tamoxifen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 03.12.2019