Quecksilberintoxikation T56.1

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Mercurialismus; Mercury poisoning; Quecksilbervergiftung

Definition

Quecksilbervergiftung durch Anreicherung von Quecksilber in verschiedenen Organen.

Klinisches Bild

Quecksilbersaum am Zahnfleisch ( Gingivitis mercurialis), Hydrargyrose, Ptyalismus (Speichelfluss), Parotisschwellung, psychische Erregbarkeit (Erethismus mercurialis), Psychasthenie, Tremor mercurialis, Psellismus mercurialis (Sprachstörungen, Stammeln). S.a. Quecksilberallergie, Mercuria lentis.

Therapie allgemein

Meiden der Noxe. Giftentfernung.

Interne Therapie

  • Für anorganische Quecksilber: Dimercaprol (z.B. Dimaval Kps.) erhöht die Ausscheidung des Metalls, bessert aber kaum die klinischen Symptome.
  • Wirksamer ist N-Acetyl-D-L-Penicillamin (Nicht Penicillamin!) 1,0 g/Tag p.o. über 10 Tage.
  • Für organische Quecksilber: N-Acetylhomocystein. S.a.u. Gingivitis mercurialis.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aberer W (1991) Topical mercury should be banned - dangerous, outmoded, but still popular. Am Acad J Dermatol 24: 150–151
  2. Dantzig PI (2003) A new cutaneous sign of mercury poisoning? J Am Acad Dermatol 49: 1109-1111
  3. Granjean P et al. (1993) Mercury poisoning. Lancet 342: 991
  4. Karatas GK et al. (2002) Mercury poisoning: an unusual cause of polyarthritis. Clin Rheumatol 21: 73-75
  5. Merk HF (1992) Topical use of anorganic mercury compounds. Hautarzt 43: 798–799
  6. Rütter A et al. (1996) Metalldermatosen II. Hautarzt 47: 400–409
  7. Weinstein M, Bernstein S (2003) Pink ladies: mercury poisoning in twin girls. CMAJ 168: 201

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017