PUVA-Bad-Therapie

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Bade-PUVA-Therapie

Definition

UVA-Bestrahlung nach lokaler Applikation von Methoxsalen (= Psoralen) als Photosensibilisator in Form eines Medikamentenbades oder einer Medikamentendusche. Vorteile sind die fehlenden systemischen NW bei externer Anwendung von Methoxsalen im Gegensatz zur peroralen Therapie (s.a. Tabelle 1 unter PUVA-Therapie, systemische).

Indikation

Durchführung

  • PUVA-Vollbad: Vollbad in 150 l Badewasser. Für den Zusatz werden 15 ml der 0,5% Methoxsalen (8-MOP-Lösung) abpipettiert, in ca. 50 °C heißem Wasser gelöst, anschließend Auffüllen des Bades auf 150 l. Die Methoxsalen-Badewasserkonzentration beträgt damit 0,5 mg/l.
  • Alternativ: Vollbad mit Trimethylpsoralen 0,33 mg/l Badewasser: Badezeit von 20 Min. bei Wassertemperatur von 37 °C. Kopf (und Hände) werden nicht mitgebadet. Sofort nach dem Bad erfolgt die Bestrahlung mit UVA, denn schon nach 30 Min. ist die MPD wieder auf ca. 50% und nach 60 Min. auf 80% des Ausgangswertes angestiegen, d.h. rascher Abfall der Photosensibilisierung!
  • Folienbad: Beschrieben ist die Anwendung von PUVA-Folienbädern. Der Pat. badet in eine Folie eingehüllt in einer mit warmen Wasser gefüllten Badewanne. Auf die Innenseite der Folie werden 4 l der verdünnten Methoxsalen-Lösung gegeben. Unter dem Druck des Badewannenwassers legt sich die Folie eng an den Körper an und verteilt die Methoxsalen-Lösung gleichmäßig über die Körperöberfläche. Vorteil: Die Menge an Methoxsalen-Lösung pro Bad reduziert sich von 150 auf 4 l. Nachteil: Aufwendiges Verfahren.
  • PUVA-Duschbad: 5-10 minütige Dusche mit einem rezirkulierenden Duschsystem (z.B. Balneoplus) und Trimethylpsoralen (0,20-0,30 mg/l Duschwasser).
  • Bestrahlung nach Vollbad oder Dusche: Erste Dosis nach MPD, i.d.R. wird mit 0,2-0,3 J/cm2 (je nach Hauttyp) begonnen, immer gleichen zeitlichen Abstand in den einzelnen Sitzungen einhalten.

Merke! Bestrahlung immer in gleichem zeitlichen Abstand zum Bad!

Steigerungen frühestens nach 72 Std. (verzögerte Phototoxizität); i.d.R. um 0,2-0,3 J/cm2 nach jeder 3. Bestrahlung. Bestrahlungshäufigkeit 3-4mal/Woche. Schutzbrille und Alufolie/Tuch zum Abdecken des männlichen Genitale, des Gesichts und Kapillitiums.
  • Lokale PUVA-Behandlung (Hand- oder Fußbad): 5 l Badewasser mit Zusatz von 1 ml der 0,5% Methoxsalen-Stammlösung R161 . Badewasserkonzentration: 1 mg/l., Badezeit 20 Min. bei 37 °C.
  • Bestrahlung der Hände oder Füße: Die Bestrahlung erfolgt direkt nach dem Bad mit UVA. Immer gleichen zeitlichen Abstand in den einzelnen Sitzungen einhalten!
    Lange Zwischenzeiten zwischen Bad und Bestrahlung vermeiden! 30 Min. nach dem Methoxsalen-Bad steigt die MPD wieder auf ca. 50%, nach 60 Min. auf 80% des Ausgangswertes an. Initiale Dosis nach Bestimmung der MPD, i.d.R. 0,5 J/cm2. UVA-Dosissteigerungen, i.d.R. um 0,3-0,5 J/cm2 nach jeder 3. Bestrahlung. Bestrahlungshäufigkeit 3-4mal/Woche. Nach Abheilung ggf. Erhaltungstherapie 2mal/Woche über max. 4 weitere Wochen.

Merke! Wegen verzögerter Phototoxizitiät UVA Dosissteigerungen frühestens nach 72 Std.

Unerwünschte Wirkungen

Kontraindikation

S.u. PUVA-Therapie.

Merke! Die Patienten müssen über gesteigerte Lichtempfindlichkeit in den behandelten Arealen gut aufgeklärt werden! Am besten schriftliche Aufklärung und Einverständniserklärung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Karrer S et al. (2001) Phototherapy of psoriasis: comparative experience of different phototherapeutic approaches. Dermatology 202: 108-115
  2. Kerscher M et al. (1994) PUVA-Bad Therapie. Indikationen und praktische Durchführung. Hautarzt 45: 526–528
  3. Leiter U et al. (2002) Psoralen plus ultraviolet-A-bath photochemotherapy as an adjunct treatment modality in cutaneous chronic graft versus host disease. Photodermatol Photoimmunol Photomed 18: 183-190
  4. Loffler H et al. (2002) Changes in skin physiology during bath PUVA therapy. Br J Dermatol 147: 105-109
  5. Tanew A (2001) Correlation between 8-methoxypsoralen bath-water concentration and photosensitivity in bath-PUVA treatment. J Am Acad Dermatol 44: 638-642
  6. Tegeder I et al. (2002) Time course of 8-methoxypsoralen concentrations in skin and plasma after topical (bath and cream) and oral administration of 8-methoxypsoralen. Clin Pharmacol Ther 71: 153-161
  7. Vallat VP et al. (1994) PUVA bath therapy strongly suppresses immunological and epidermal activation in psoriasis: a possible cellular basis for remittive therapy. J Exp Med 180: 283–296

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014