Psoriasis palmaris et plantaris (Übersicht) L40.3

Bildübersicht

Synonym(e)

Psoriasis palmoplantaris, palmoplantare Psoriasis, Psoriasis der Handflächen und Fußsohlen, Psoriasis der Hände, Psoriasis der Füße, Handpsoriasis, Fußpsoriasis, psoriasis of the palms and soles, palmare Psoriasis, palmar psoriasis, plantar psoriasis,  

Definition

Klinische Variante der Psoriasis mit Manifestation an Handinnenflächen und/oder Fußsohlen.

Einteilung

 Je nach klinischem Erscheinungsbild unterscheidet man bei der Psoriasis palmaris und/oder plantaris:

  • Psoriasis palmaris/plantaris Plaque Typ (trocken-keratotischer Typ - 80% der Patienten) 
  • Psoriasis palmaris/plantaris Pustulöser Typ (Psoriasis pustulosa palmaris et plantaris), auch Typ Königsbeck-Barber genannt
  • Psoriasis palmaris/plantaris Dyshidrotischer Typ (Psoriasis palmaris et plantaris, dyshidrotischer Typ)
  • Psoriasis palmaris/plantaris Mischtyp (Psoriasis palmaris et plantaris mit Plaques, Bläschen und/oder Pusteln)

Vorkommen/Epidemiologie

Etwa 10-15% der Psoriatiker weisen palmo-plantaren Befall auf.

Ätiopathogenese

Chronische mechanische Belastung scheint bei entsprechender Disposition ein mitauslösender Faktor zu sein. S.a. Psoriasis palmaris et plantaris, berufsdermatologische Relevanz.

Klinisches Bild

Scharf begrenzte, erythematöse Plaques an Palmae und Plantae. Die Effloreszenzen innerhalb dieser Plaques unterscheiden sich je nach Variante:

  • Keratotischer Typ (häufigster Typ) : Inmitten der scharf begrenzten Erythemplaques imponiert eine kräftige Hyperkeratose. Bei längerem Bestand dieser Herde kommt es infolge des Elastizitätsverlustes bei mechanischer Belastung zu tiefen, schmerzhaften, blutenden Rhagaden. Die hyperkeratotischen Plaques finden sich insbesondere im Bereich des Thenars und Hypothenars, an den Fußsohlen im Bereich der druckbelasteten Areale.
  • Pustulöser Typ (Typ Königsbeck-Barber): Scharf begrenzte Erythemplaques mit zahlreichen weiß bis gelblich eingetrübten, sterilen  Pusteln und klaren, sog. dyshidrotischen Bläschen. Das Leistenrelief geht im Herd verloren, die Haut erscheint glatt atrophisch. Die Herde finden sich in der Regel in der Hohlhand und im Bereich des Fußgewölbes an den nicht druckbelasteten Stellen. Es darf angezweifelt werden, dass sich der pustulöse Typ Königsbeck-Barber von der seltenen akuten Pustulosis palmaris et plantaris trennen läßt.  
  • Dyshidrotischer Typ: Inmitten der psoriatischen Plaques finden sich zahlreiche klare, im Hautniveau gelegene, meist stecknadelkopfgroße dyshidrotische Bläschen. Das Auftreten der Bläschen ist schubweise.

Histologie

Komplikation

Schmerzhafte Rhagadenbildungen, Nagelbefall mit schmerzhaften Paronychien, psoriatische Arthritis der Finger- oder Handgelenke.

Therapie

Zugang nur für registrierte Benutzer von Altmeyers Enzyklopädie

Dieser Abschnitt und weitere exklusive Inhalte sind nur für registrierte Benutzer verfügbar.


Interne Therapie

Zugang nur für registrierte Benutzer von Altmeyers Enzyklopädie

Dieser Abschnitt und weitere exklusive Inhalte sind nur für registrierte Benutzer verfügbar.


Verlauf/Prognose

Chronisch rezidivierender Verlauf über Jahre oder Jahrzehnte.

Diät/Lebensgewohnheiten

Bei dyshidrotischer Begleitkomponente Nikotinabstinenz.

Patienten mit palmo-plantarer Psoriasis leiden unter einer stärkeren Einschränung ihrer Lebensqualität als Pat. mit einer moderaten Psoriasis vulgaris. Dies betrifft Probleme mit der Mobilität, der Selbstpflege und weiterer alltäglicher Verrichtungen.   

Hinweis(e)

Die palmoplantare Psoriasis stellt als anlagebedingte Erkrankung in der berufsdermatologischen Begutachtung eine besondere Herausforderung dar. S.a. Psoriasis palmaris et plantaris, berufsdermatologische Relevanz.   

Literatur

  1. Angelovska I et al. (2014) Palmoplantare Psoriasis im Erwerbsleben: Eine Fallserie aus der Praxis unter Berücksichtigung der S1-Leitlinie zur berufsdermatologischen Begutachtung von Psoriasis.JDDG 12:697-706
  2. Asumalahti K et al. (2003) Genetic analysis of PSORS1 distinguishes guttate psoriasis and palmoplantar pustulosis. J Invest Dermatol 120: 627-632
  3. Chung J et al.(2014) Palmoplantar psoriasis is associated with greater impairment of health-related quality of life compared with moderate to severe plaque psoriasis. J Am Acad Dermatol 71:623-632.
  4. Kumar B et al. (2002) Palmoplantar lesions in psoriasis: a study of 3065 patients. Acta Derm Venereol 82: 192-195.
  5. Pettey AA et al. (2003) Patients with palmoplantar psoriasis have more physical disability and discomfort than patients with other forms of psoriasis: implications for clinical practice. J Am Acad Dermatol 49: 271-275.
  6. Weinberg JM (2003) Successful treatment of recalcitrant palmoplantar psoriasis with etanercept. Cutis 72: 396-398.
  7. Weißenseel P (2016) Psoriasis pustulosa. Hautarzt 67: 445-453.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017