Psoriasis im Kindesalter L40.-

Zuletzt aktualisiert am: 11.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Pediatric psoriasis; Psoriasis des Kindes

Definition

Die Psoriasis ist eine häufige, durch exogene und endogene Stimuli provozierbare, akut, oder chronisch verlaufende, polygenetische Hauterkrankung mit T-Zell-vermittelter Autoimmungenese, die in allen Lebensabschnitten auftritt und etwa 2% der mitteleuropäischen Bevölkerung betrifft. Es finden sich  charakteristische, streckseitig betonte, lokalisierte oder generalisierte, meist symmetrische, unterschiedlich stark konsistenzvermehrte (Tastbefund lederartig fest), scharf begrenzte, rote oder mit weißen Schuppen bedeckte Papeln oder Plaques. Eine Gelenkbeteiligung unterschiedlichen Ausmaßes wird bei 30% der Psoriatiker gefunden. Die Psoriasis ist auch bei Auftreten im Kindealter eine Indikatorerkrankung für metabolische Komorbiditäten. 

Vorkommen/Epidemiologie

Für die Psoriasis im Kindesalter wird eine Prävalenz von 0,7% angegeben. In einer neueren großen Erhebung (n= 293.181 Kinder+Jugendliche bis 18 Jahre) wurde eine Prävalenz von 0,45 % angegeben. Die Prävalenzzahlen steigen von 0,13 % (Alter< 2 Jahre) auf 0,67 % (Altersgruppe von 14-18 Jahren).

14,8% der Psoriasisfälle tritt vor dem 15. Lebensjahr auf. In den USA wurde 2018 in einem Kollektiv  bezogen auf 4.3 Millionen Personen die Prävalenz der kindlichen Psoriasis mit 128/100.000 angegeben, für die moderate bis schwere Psoriasis mit 16/100.000 (Paller AS et al. 2018). Es besteht wie bei Erwachsenen keine gesicherte Geschlechtspräferenz.

 

 

Lokalisation

Am häufigsten betroffen sind bei Kindern: Kopfhaut v.a. Capillitium, Ellenbogen, Knie, Ohrmuscheln, Nabel. Bei 44% der Kinder ist der Genito-Analbereich betroffen.

15% aller Kinder mit Psoriasis zeigen psoriatische Nageldystrophien (Grübchen, Nagelverdickungen, Ölflecken, komplette Onychodystrophien).  

Klinisches Bild

Plaque-Typ: Mit 60-70 % der Fälle ist die klassische Plaque Psoriasis der überwiegende Psoriasis Typ im Kindesalter. Meist ist die Kopfhaut mit großflächigen groblamellär schuppenden roten Plaques betroffen.

Auch im Windelbereich kann sich eine flächige Psoriasis entwickeln ("Windelpsoriasis").

Psoriasis guttata: Am zweithäufigsten findet man bei Kindern eine Psoriasis guttata (wahrscheinlich getriggert durch bakterielle Infekte wie eine akute Tonsillitis) als Erstmanifestation der kindlichen Psoriasis (die Psoriasis guttata tritt in 40 % der Fälle erstmals im Kindesalter auf).

Diagnostisch wichtig ist die Auslösbarkeit verschiedener "Psoriasisphänomene" innerhalb der Herde:

  • Kerzenfleckphänomen
  • Phänomen des letzten Häutchens
  • Auspitz-Zeichen.

Klinische Varianten der Psoriasis sind:

  • chronisch stationäre Plaquepsoriasis
  • Psoriasis anularis
  • Psoriasis capillitii
  • Erythema anulare-artige Psoriasis
  • Erythrodermia psoriatica (erythrodermische Maximalform einer Psoriasis)
  • Psoriasis follicularis
  • Psoriasis guttata
  • Psoriasis intertriginosa
  • Psoriasis inversa
  • Pustulosis palmaris et plantaris
  • Psoriasis pustulosa palmaris et plantaris
  • Psoriasis seborrhoides
  • Psoriasis der Nägel.

Komorbiditäten: allergische Rhinitis (15,2 %), Asthma bronchiale (12,2 %) Adipositas (7,1 %). Im Vergleich zu gesunden Kindern zeigten sich folgende erhöhte Prävalenzzahlen für die einzelnen Komorbiditäten (P= Psoriasis, G:gesunde Kinder)

  • Adipositas (P:7,1 %/G: 3,6 %)
  • Hyperlipidämie (P: 1,1 %/G: 0,64 %)
  • arterielle Hypertonie (P: 0,9 %/G: 0,4 %)
  • Diabetes (P: 0,6 %/G:0,3 %)
  • Iridozyklitis (P: 0,4 %/G: 0,04 %)

Arthritis (P: 0,5 %/G: 0,3 %); meist finden sich nur oligoarthrikuläres Befallsmuster. Die Psoriasisarthritis betrifft v.a. die Metacarapophalangealgelenke (MCP) und die Interphalangealgelenke ((PIP), seltener die Sakroiliakal-und Zwischenwirbelgelenke.

Therapie allgemein

Externe Therapie

Bestrahlungstherapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Bei Kindern werden Spontanremissionen häufiger als im Erwachsenenalter beobachtet. Typisch jedoch ist ein chronischer, stationärer oder rezidivierender, jahrzehntelanger Verlauf.

Hinweis(e)

Bei unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) unter Off-Label-Therapie besteht rechtlich einen Haftungsrisiko. Daher ist es unabdingbar mit den Eltern (je nach Alter auch mit dem Kind) einen Gespräch darüber zu führen. Diese Gespräche sollte dokumentiert werden. Cave: Feststellung des Sorgerechts! 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Altmeyer P (2007) Dermatogische Differenzialdiagnose. Der Weg zur klinischen Diagnose. Springer Medizin Verlag, Heidelberg
  2. Bronckers IMGJ et al. (2017) Safety of Systemic Agents for the Treatment of Pediatric Psoriasis.JAMA Dermatol 153:1147-1157. 
  3. Dogra S et al. (2018) Biologics in pediatric psoriasis - efficacy and safety. Expert Opin Drug Saf 17:9-16. 
  4. Jacobi A et al. (2016) Psoriasis im Kindesalter. Haut 16: 22-23
  5. Kravvas G et al. (2018) Use of topical therapies for pediatric psoriasis: A systematic review.  Pediatr Dermatol. doi: 10.1111/pde.13422. 
  6. Kibre P (1945) Hippocratic Writings in the Middle Ages. Bullettin of the History of Medicine XVIII: 371-412
  7. Leiner P (2015) Psoriasis: Kinder profitieren von Ustekinumab. hautnah dermatologie 31: 22-22
  8. Paller AS et al. (2018) Prevalence of Psoriasis in Children and Adolescents in the United States: A Claims-Based Analysis.J Drugs Dermatol 17:187-194.
  9. Schäkel K et al. (2016) Pathogenese der Psoriasis vulgaris. Hautarzt 67: 422-430
  10. Silverberg NB (2015) Update on pediatric psoriasis. Cutis 95:147-152. 
  11. Sticherling M et al. (2011) Therapy of psoriasis in childhood and adolescence - a German expert consensus. J Dtsch Dermatol Ges 9:815-823. 
  12. Subedi S et al. (2018) Management of pediatric psoriasis with acitretin: A review. Dermatol Ther 31. doi: 10.1111/dth.12571. 
  13. Von Gruben V et al. (2015) Successful treatment of pediatric psoriasis with etanercept.Hautarzt 66:725-727. 
  14. Zweegers J et al. (2017) Comparison of the 1- and 5-year effectiveness of adalimumab, etanercept and ustekinumab in patients with psoriasis in daily clinical practice: results fromthe prospective BioCAPTURE registry. Br J Dermatol 176:1001-1009.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 11.03.2018