Pseudohaarleukoplakie K13.2

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Klinisches Vorliegen einer oralen Haarleukoplakie, ohne dass serologisch oder läsional eine Epstein-Barr-Virus-Infektion nachgewiesen werden kann.

Vorkommen/Epidemiologie

Selten, bei Immunkompetenten.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aquilina C et al. (2003) Secondary syphilis simulating oral hairy leukoplakia. J Am Acad Dermatol 49: 749-751
  2. Fischer DA et al. (1992) Oral hairy leukoplakia unassociated with human immunodeficiency virus: Pseudo oral hairy leukoplakia. J Am Acad Dermatol: 257–258
  3. Itin P et al. (1991) Orale Haarleukoplakie bei nierentransplantierten Patienten. Hautarzt 42: 487–491

Verweisende Artikel (1)

Haarleukoplakie orale;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014