Prurigo (Übersicht) L28.2

Zuletzt aktualisiert am: 04.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Juckblattersucht; Picker`s nodule; Prurigoerkrankungen; Prurigogruppe

Definition

Ätiologisch und morphologisch uneinheitliche Gruppe intensiv juckender, papulöser Hauterkrankungen mit akutem, subakutem oder chronischem Verlauf. Als Primärläsionen werden Papeln mit oder ohne Vesikeln oder auch urtikarielle Läsionen beschrieben.

Einteilung

Die Prurigoerkrankungen lassen sich wie folgt unterteilen:

Diagnose

Prurigo Testprogamm (variiert nach Ständer) 

Allgemeine Laborwerte

  • BSG/CRP
  • großes Blutbild mit Differenzialblutbild
  • Eisen, Ferritin, Transferrin
  • Calcium, Phosphat, Kreatinin, Harnstoff
  • Transaminasen (GOP, GPT, GGT) LDH, alkalische Phosphatase, Bilirubin, Hepatitis-Serologie
  • Eiweiß, Glukose (gfl. Hb A1C)
  • TSH
  • Urinstatus, ggf. Kreatinin-Clearance
  • Stuhluntersuchung auf okkultes Blut
  • nur bei analem Pruritus: Wurmeier, Parasiten (z.B. Giardia lamblia)

Apparative Diagnostik

  • Röntgen-Thorax, Röntgen-Wirbelsäule (bei lokalisiertem Juckreiz)
  • Sonographie Abdomen und Lymphknoten

Weitere Untersuchungen in Abhängigkeit der Anamnese und der Vorbefunde

  • Eiweiß Elektrophorese, ggf.  Immun Elektrophorese zum Ausschluss von Paraproteinen (MGUS)
  • Antinukleäre Antikörper (ANA), Anti-Mitochondriale Antikörper (AMA), Anti-Gliadin-Antikörper, Anti-Transglutaminase-Antikörper (s.u. Dermatitis herpetiformis),
  • Elektrolyte, Parathormon, Porphyrine (s. Porphyrinämien), Eisenspiegel
  • Vitamin B12, Folsäure, Zink
  • HIV-Status
  • Ggf. Tryptase-Bestimmung (s. Mastozytose)
  • Bakteriologische und mykologische Abstriche

Therapie

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.05.2018