Protionamid

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

PTH

Definition

Halbwertzeit

2–4 h

Indikation

Kombinationstherapie der Tuberkulose v.a. bei Isoniazid-Resistenz.

Eingeschränkte Indikation

Chronischer Alkoholabusus, Magen-Darm-Ulzera, akute Gastritis.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Erwachsene: 5-15 mg/kg KG/Tag p.o. oder i.v.
  • Kinder: 15-25 mg/kg KG/Tag p.o./i.v.
  • Säuglinge/Kinder < 4 J.: 25 mg/kg KG/Tag.
  • Kinder 5-8 J.: 20 mg/kg KG/Tag.
  • Kinder > 9 J.: 15 mg/kg KG/Tag.

Unerwünschte Wirkungen

Myelosuppression, Hypoglykämie, Gynäkomastie, Hypothyreose, gastrointestinale Störungen, metallischer Geschmack, Hepatitis, Ikterus, allergische Reaktionen, pellagroide Symptome, periphere und zentralnervöse Störungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Depressionen, Krampfanfälle.

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Schwangerschaft im 1. Trimenon, Stillzeit, schwere Leberfunktionsstörungen, Krampfleiden, Psychosen.

Präparate

Ektebin, Peteha

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Protionamid

Alkohol

zentralnervöse Wirkungen ↑

Antidiabetika, orale

Hypoglykämie ↑

Barbiturate

Barbiturat-Abbau ↓

Insulin

Hypoglykämie ↑

Isoniazid

hepatotoxische und zentralnervöse Wirkungen ↑

Pyrazinamid

hepatotoxische Wirkungen ↑

Rifampicin

hepatotoxische Wirkungen ↑

Verweisende Artikel (2)

PTH; Tuberkulostatika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014