Prostaglandine

Allgemeine Information

Stoffwechselprodukte der Arachidonsäure, die in verschiedenen Körpergeweben gebildet werden. Prostaglandine spielen eine Rolle bei der lokalen Regulation der Durchblutung (Entzündungsreaktion), s.a. Analgetika, Antipyretika und Antiphlogistika. Darüber hinaus sind sie Mediatoren für Angiogenese und Plättchenaggregation. Besonders die Prostaglandine der E-Reihe sind an der Wundheilung beteiligt. Prostaglandin E2 wird hauptsächlich in der Haut von Keratinozyten produziert und reguliert die normale Keratinozytenproliferation und Differenzierung. Darüber hinaus ist die Kollagenaseaktivität stimulierter Monozyten und Makrophagen von der gleichzeitigen Prostaglandin E2-Synthese abhängig. Die normale Apoptose in Epidermis und dem Darm wird durch die Cyclooxygenase 2-abhängige Prostaglandin E2-Synthese reguliert. Durch UV-Bestrahlung der Haut wird die Prostaglandinproduktion induziert.
Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2017