Primär kutanes intravaskuläres großzelliges B-Zell-Lymphom C83.8

Zuletzt aktualisiert am: 05.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Angioendotheliomatose; Angioendotheliomatose maligne; Angioendotheliomatosis proliferans systematisata; Intravascular large B-cell lymphoma; Intravascular large B-cell lymphoma of the skin; Intravaskuläres B-Zell-Lymphom; Intravaskuläres B-Zell-Lymphom der Haut; Intravaskuläres großzelliges kutanes B-Zell-Lymphom; Intravaskuläres Lymphom; IVL

Definition

Extrem seltenes B-Zell-Lymphom; meist systemisch auftretend mit Proliferation multizentrischer, intravaskulärer Tumorzellinfiltrate, die zu einer Okklusion kleiner und mittlerer Gefässe unterschiedlicher Organe führen. Die systemischen intravaskulären Lymphome affizieren zu etwa 40% das Integument. Sehr selten ist ein isolierter, integumentaler Befall der intravaskulären Lymphome. Charakteristisch für den Hautbefall aller intravaskulären Lymphome ist das histologische Muster mit den streng intravaskulären Tumorzellinfiltraten, die das umgebende Gewebe nicht infiltrieren.

Einteilung

Es existiert eine seltene, rein kutane Verlaufsform, die in der derzeitigen WHO-Klassifikation als "Lymphom, kutanes B-Zell-Lymphom, intravaskuläres, großzelliges" als eigene Entität geführt wird.

Ätiopathogenese

Das intravaskuläre B-Zell-Lymphom ist eine extrem seltene Erkrankung, die mit Proliferation multizentrisch auftretender intravaskulärer Tumorzellinfiltrate zu einer Okklusion kleiner und mittlerer Gefäße führt. Der Verlust von Lymphozytenfunktionsantigenen verhindert die Extravasation der Lymphomzellen. Die Diagnose des intravaskulären B-Zell-Lymphoms wird histologisch und immunhistologisch gestellt. Die klinische Symptomatik ist sehr heterogen. Die Behandlung erfolgt entsprechend den Protokollen nodaler B-Zell-Lymphome.

Manifestation

Männer und Frauen erkranken gleich häufig. Meist nach dem 60. LJ auftretend.

Lokalisation

V.a. Unterschenkel und Unterbauch sind befallen.

Klinisches Bild

  • Auf die Haut begrenztes, vielgestaltig und klinisch wenig wegweisendes Krankheitsbild. Meist Ausbildung von solitären, asymptomatischen (gelegentlich auch schmerzhaften), unscharf begrenzten, retikulären oder homogenen, flächigen Erythemen. Aber auch disseminierte, indurierte, klein- oder großflächige Plaques wurden beschrieben, ebenso subkutane, teils pannikulitische Knoten. Seltener sind lokalisierte von Petechien oder Teleangiektasien durchsetzte papulöse Herde. Die Hauterscheinungen der rein kutanen bzw. der systemischen Form der intravaskulären Lymphome unterscheiden sich nicht wesentlich.
  • Allgemein: Fieber, B-Symptomatik, variabler Systembefall (v.a. Lymphknoten, ZNS mit neurologischen Ausfallserscheinungen) können auftreten.

Labor

Keine wegweisenden Laborparameter. Bei Erhöhung der gamma-Globuline sollte der Nachweis einer monoklonalen Gammopathie geführt werden.

Histologie

Intravasal gelegene pleomorphe B-Zell-Lymphozyten mit runden oder ovalen chromatindichten Kernen. Blutgefäße in der Dermis, teils auch in der Subkutis (s. Fallbericht), sind dilatiert und vermehrt mit hochgradig pleomorphen, hyperchromatischen Zellen ausgefüllt. Die Zellen können in fibrinösen Thromben eingebettet sein. Immunhistologisch charakterisieren sich diese Zellen als B-Lymphozyten (CD19, CD20, pos.; hohe Proliferationsrate). Nachweis einer klonalen Lymphozytenpopulation. Sie exprimieren keine für Endothelzellen charakteristischen Antigene. Bemerkung: Der Verlust von Lymphozytenfunktionsantigenen verhindert die Extravasation der Lymphomzellen!

Diagnose

Nur im Zusammenhang zwischen Klinik, Histologie und Immunhistologie möglich. Dermatologisches Leitsymptom: Derbe indolente Knotenbildung im Bereich kutaner Gefäße mit thrombophlebitischer Begleitsymptomatik.

Therapie

Die Therapie erfolgt analog zu Protokollen anderer nodaler B-Zell-Lymphome. Aufgrund der Seltenheit des intravaskulären Lymphoms gibt es keine eigenständigen Theapieprotokolle. In kleineren Fallserien wurden Behandlungserfolge mittels CHOP-Chemotherapie, evtl. in Kombination mit Rituximab analog zur Behandlung extranodulärer großzelliger B-Zell-Lymphome erzielt (s. Fallbereicht). Rituximab wurde auch als Einzelprotokoll eingesetzt.

Hinweis(e)

  • Die sehr seltene rein kutane Variante des intravaskulären Lymphoms ("Lymphom, kutanes B-Zell-Lymphom, intravaskuläres, großzelliges") wird in der aktuellen WHO-Klassifikation als Entität geführt. In dieser Zusammenstellung wird das intravaskuläre Lymphom als klinisch und prognostisch heterogene Lymphomgruppe mit variablem kutanem Befallsmuster gewertet, das durch ein einheitliches histologisches Muster gekennzeichnet ist. Fallberichte existieren zu T-Zell - oder NK-Zell-assoziierten intravaskulären Lymphomen ( Lymphom, kutanes T-Zell-Lymphom, intravaskuläres).
  • Ursprünglich wurde das intravaskuläre Lymphom (IVL) als Tumor der Endothelzellen fehlinterpretiert. Hieraus resultiert die ältere Bezeichnung "malignes Angioendotheliom" oder auch "Angioendotheliomatosis proliferans systematisata" (s.u. Angioendotheliom). Der primär systemischen Angioendotheliomatosis proliferans systematisata wurde in dem älteren Schrifttum die gutartige oder reaktive Angioendotheliomatose " Angioendotheliomatose, reaktive (benigne)" gegenübergestellt. Diese Erkrankung korrespondiert mit der der rein kutanen Form des intravaskulären Lymphoms.

Fallbericht(e)

Bei einer 64-jährigen Patientin traten plötzlich indolente hautfarbene Schwellungen im Bereich beider Beine auf; Nachweis von 2 schmerzlosen, etwa 3 cm großen Knoten am rechten Oberschenkel. Deutliche B-Symptomatik mit Gewichtsabnahme von etwa 15 kg in den letzten 6 Monaten. Diagnostik: Labor: Komplett unauffällig. Knochenmarkuntersuchung o.B.; MRT-Schädel o.B.; PET-CT o.B.; Rö.Thorax und Oberbauchsonographie o.B.; Duplexsonographie: Insuffizienzen Venae saphenae magnae bds. Grd. III n. Hach; V.a. auf Thrombose der Seitenäste der Vena saphena magna rechs. Histologie (Knoten: Intravasal gelegene pleomorphe B-Zell-Lymphozyten mit rundlichen chromatindichten Kernen). Daneben teilthrombotische Verschlüsse der Venolen und Mikrothromben in den Kapillaren. Immunhistologisch positiv für CD20 und CD79. Ki 67: Intravasale Lymphozyten mit extrem hoher Proliferationsrate (etwa 70 bis 80%.) Nachweis eines B-Zell-Klons. Therapie und Verlauf: Einleitung einer Therapie nach dem R-CHOP-Protokoll (Rituximab, Cyclophosphamid, Hydroxy-Doxorubicin, Vincristin, Prednisolon). Zusätzlich erhielt die Patientin Enoxaparin 2x80 mg/Tag; begleitende konsequente Kompressionstherapie. Insgesamt 6 Zyklen; RE-Staging nach 6 Monaten: Kein Lymphomnachweis; rasche Besserung der klinischen Beschwerdesymptomatik.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Asagoe K et al. (2003) Intravascular lymphomatosis of the skin as a manifestation of recurrent B-cell lymphoma. J Am Acad Dermatol 48: S1-4
  2. Crane GM et al. (2014) Primary effusion lymphoma presenting as a cutaneous intravascular lymphoma. J Cutan Pathol 41: 928-935.
  3. Han K et al. (2003) Regression of cutaneous intravascular lymphoma with rituximab. Cutis 72: 137-140
  4. Kamath NV et al. (2001) Primary cutaneous large B-cell lymphoma of the leg relapsing as cutaneous intravascular large B-cell lymphoma. Arch Dermatol 137: 1657-1658
  5. McDonough SP et al. (2002) Clinicopathological and immunophenotypical features of canine intravascular lymphoma (malignant angioendotheliomatosis). J Comp Pathol 126: 277-288
  6. Samols MA et al. (2014)  Intralymphatic cutaneous anaplastic large cell lymphoma/lymphomatoid papulosis: expanding the spectrum of CD30-positive lymphoproliferative disorders. Am J Surg Pathol 38:1203-1211.
  7. Satzger I et al. (2009) Intravaskuläre B-Zell-Lymphome. Hautarzt 60: 131-136
  8. Willemze R et al. (2005) WHO-EORTC classification for cutaneous lymphomas. Blood 105: 3768-3785

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.04.2018