Pockenviren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Pockenviren sind die größten bekannten Viren, mit linear doppelsträngiger DNA, die Säuger und Vögel (Chordopoxviridae) und auch Insekten (Entemopoxviridae) befallen. Ihre wissenschaftliche Geschichte ist eine der ältesten, was mit den Pockenepidemien und den Versuchen zu "Vaccinieren" erklärlich ist.

Allgemeine Definition

Die Pockenviren werden in Chordapoxviridae und Entemopoxviridae (Pocken der Käfer und Schmetterlinge) unterteilt, wobei nur die erstgenannten Bedeutung für den Menschen haben. Zu der Unterfamilie der Chordapoxviridae gehören folgende Genus mit den dazugehörigen Erkrankungen:

  • Orthopoxvirus:
  • Parapoxvirus:
  • Avipoxviren (für den Menschen ohne Bedeutung)
  • Capripoxvirus (für den Menschen ohne Bedeutung)
  • Leporipoxvirus:
    • Myxomvirus (keine bekannten Erkrankungen beim Menschen)
    • Fibromatosevirus d. Hasen, Kaninchen, Eichhörnchen
  • Molluscipoxvirus: Molluscum contagiosum.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018