Plaque

Zuletzt aktualisiert am: 10.03.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Der  Begriff "Plaque" (französich= Platte) bezeichnet eine polyätiologische (exogen- oder endogen induziert, entzündlich oder neoplastisch), im Durchmesser > 1,0 cm, scharf oder auch unscharf begrenzte, normo- oder hypertherme, sich gering oder auch deutlich über das Hautniveau erhebende, "plattenartige" Substanzvermehrung der Haut oder der Schleimhaut unterschiedlicher Farbe, Konsistenz und Konfiguration. Eine Plaque (w) kann durch appositionelles Wachstum oder durch Zusammenschluss von einzelnen Papeln entstehen.

Allgemeine Information

  • Plaques werden zur exakten klinischen Beschreibung meist mit einem zusätzlichen Adjektiv bezeichnet, z.B. psoriatische Plaque oder ekzematöse Plaque, mycoside Plaque (bei Mycosis fungoides). Sie entwickeln sich im Allgemeinen aus Papeln, so dass in der differenzialdiagnostischen Wertung alle jene papulösen Erkrankungen in Frage kommen, die zur Konfluenz neigen.
  • Grundsätzlich gelten bei der klinischen Beurteilung die selben Kriterien wie bei einer Papel. S.a. Knoten.
    • Konsistenz (weich, fest, derb)
    • Oberfläche (glatt, rau, schuppig)
    • Verteilung (isoliert, gruppiert, konfluierend)
    • Anordnungsmuster (gyriert, anulär, serpiginös, in Blaschko-Linien, segmental, zufällig)
    • strukturelle, funktionelle und topographische Zuordnung (Kontaktstellen, textilbedeckt, lichtexponiert, zufällig, Felderhaut, Leistenhaut, seborrhoische Zonen, intertriginös)
    • Färbungen (hautfarben, gelb, rot bis blaurot) und Symptomatik (milder Juckreiz, starker Juckreiz, Schmerz).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Altmeyer P (2007) Dermatogische Differenzialdiagnose. Der Weg zur klinischen Diagnose. Springer Medizin Verlag, Heidelberg
  2. Nast A, Griffiths CE, Hay R, Sterry W, Bolognia JL. The 2016 International League of Dermatological Societies' revised glossary for the description of cutaneous lesions. Br J Dermatol. 174:1351-1358.

  3. Ochsendorf F et al. (2017) Untersuchungsgang und Effloreszenzenlehre.Hautarzt 68: 229-242 

Weiterführende Artikel (2)

Knoten; Papel;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.03.2019