Pityriasis simplex capillitii L21.0

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Kopfschuppen; Kopfschuppenbildung; Kopfschuppung; Pityriasis capitis; Schuppen auf dem Kopf

Definition

Häufiges dermatologisches Problem, das v.a. im Herbst und Winter verstärkt in Erscheinung tritt und durch eine meist trockene, seltener fettige Kopfschuppung ( Pityriasis simplex) gekennzeichnet ist. Eine Kopfschuppung kann als Minusvariante einer/s:  

auftreten. Bei einem nur auf der Kopfhaut auftretendem Problem ist eine ätiologsche zu einer Erkrankung häufig nicht möglich.

Eine besonderer ätiologischen Betrachtung bedarf das Krankheitsbild der Tinea amiantacea

Weiterhin ist die Kopfschupung des Säugliings (Gneis) besonders zu bewerten.  

Ebenso ist die  Ätiologie der "trockenen Kopfschuppenbildung" des Heranwachsenden und Erwachsenen hinsichtlich ihrer Behandlung besonders zu betrachten.  

Vorkommen/Epidemiologie

30% der Frauen und etwa 20% der Männer leiden ohne erkennbare Grunderkrankung zumindestens zeitweise an Kopfschuppung.

Ätiopathogenese

Als Provokationsfaktor gilt die Irritation durch Pflegemittel. Es gibt deutliche Hinweise, dass Malassezia spp. (s.u. Pityrosporum) bei der Pathogenese der Kopfschuppung eine entscheidende Rolle spielen. Bei Personen mit Kopfschuppung ist die Besiedlungsdichte mit Malassezia spp. stark erhöht. Die Stärke der Schuppenbildung korreliert mit der Keimdichte.

Merke! Die trockene Kopfschuppung wird häufig durch "Overtreatment" der Kopfhaut hervorgerufen! Bemerkenswert ist der Nachweis einer deutlich erhöhten Histaminkonzentration in den Kopfschuppen.

Klinisches Bild

Meist diffuse, seltener umschriebene, schuppende, evtl. juckende Herde am Kapillitium. Der häufig begleitende Juckreiz wird als Kaskade unterschiedlicher Prozesse angesehen, die in den oberen Schichten der Kopfhaut ablaufen.

Differentialdiagnose

Therapie

Tabellen

Topische Externa bei Pityriasis simplex capillitii mit Seborrhoe

 

Generikum

Beispielpräparate

Bei trockener Kopfhaut

Wirkstofffrei

Physiogel Stiefel, pH5 Eucerin

Teerderivate

Im Handel nicht mehr erhältlich; auf eine magistrale Rezeptur mit 0,5 - 3,0% Liquor carbonis detergens ist möglich.

Selensulfid

Ellsurex

Schwefel

Diasporal

Sonstige

Ducray Selegel Shampoo, Normaker Shampoo

Bei starker Schuppung

Salicylsäure

Squamasol Gel

Zinkpyrithion

De-squaman Hermal

Sonstiges

Ducray Kertyol oder Selegel Shampoo; Crinohermal Anti-Schuppenshampoo intensiv; Pityker; Stieprox intensiv Shampoo

 

Hinweis(e)

Hinsichtlich der Kopfhautpflege s.u. Hautöle (Kopföle).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kerr K et al. (2011) Scalp stratum corneum histamine levels: novel sampling method reveals association with itch resolution in dandruff/seborrhoeic dermatitis treatment. Arch Derm Venereol 91: 404-408 
  2. Wohlrab J et al. (2017) Lokaltherapie der Kopfhaut. Hautarzt 68: 478-482

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018