Pinkus, Felix

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Biographische Angaben

(¤ 1868, † 1947) Dermatologe, tätig in Berlin, Monroe (USA).
  • Ausbildung an der Breslauer Hautklinik. 1900 Niederlassung als Dermatologe in Berlin. 1897 beschrieb Felix Pinkus rudimentäre Talgdrüsen als "Mantel des Haarfollikels". 1902 Beschreibung der Haarscheibe, 1902 Beschreibung der frühesten histopathologischen Veränderungen des Lichen planus, 1907 Beschreibung des Lichen nitidus. 1910 publizierte er ein Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. 1916 Habilitation mit einer Arbeit über "die Einwirkung der Krankheiten auf das Kopfhaar des Menschen".
  • Im Gegensatz zu seinem Sohn Hermann Pinkus verblieb Felix Pinkus 1939 in Deutschland und durchlitt die Eskalation der Unterdrückung durch die Nationalsozialisten. 1933 wurde er als Sekretär der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten abgesetzt. 1934 wurde er aus dem Lehrkörper der Berliner Universität gestrichen. Er musste Wohnung und Praxis aufgeben. Im Jahre 1938 wurde allen jüdischen Ärzten die Bestallung entzogen. Nur 709 erhielten die Erlaubnis weiter ärztlich tätig zu sein, jedoch nur für jüdische Patienten und nicht als Ärzte, sondern als "Krankenbehandler". Felix Pinkus konnte sich zu Beginn des Weltkrieges über Oslo, Kopenhagen und Wladiwostok nach San Francisco retten, wo er im Januar 1941 ankam. Er starb im Jahre 1947 in Monroe/USA.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Pinkus F (1917) Die Einwirkung von Krankheiten auf das Kopfhaar des Menschen. S. Karger, Berlin

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014