Permethrin

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Synthetisches, chloriertes Langzeit- Pyrethroid.

Indikation

  •  Läuse: Kopf-, Körper- u. Kleiderläuse u. ihre Nissen.
  •  Skabies: Von der WHO als first-line Therapie für die Skabiestherapie empfohlen. In Deutschland für die   Skabiestherapie zugelassen.
  •  Rosacea (papulo-pustulöse Rosacea): 5% Permethrin - Creme (Rezeptur s.u.).
  •  Demodikose: 5% Permethrin - Creme (Rezeptur s.u.)

Schwangerschaft/Stillzeit

  • Hinweise zur Teratogenitiät: Im Tierversuch keine Teratogenität.
  • Empfehlungen zur Schwangerschaft: In 2 Studien mit über 300 Schwangeren konnte kein Hinweis auf teratogene Wirkungen von Permethrin nachgewiesen werden. Einschränkend: Die Mehrzahl der Schwangeren waren jenseits des ersten Trimenons exponiert. 2.-3. Trimenon / Perinatal: Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.
  • Empfehlungen zum Stillen: Ein toxisches Risiko bei Exposition über die Muttermilch ist nach bisherigen Erfahrungen nicht zu erwarten. Empfehlung: Bei einer Anwendung von Permethrin kann weiter gestillt werden.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Läusebefall:
    • Lösung: 0,44% Lösung nach der Kopfwäsche gleichmäßig im Haar verteilen, 30 Min. einwirken lassen, danach gründlich ausspülen, Nachkontrolle nach 8-10 Tagen.
  • Skabies (5% Salbe):
    • Jugendliche oder Erwachsene: Einmalige Anwendung für mindestens 8 Stunden, besser 12 Stunden, dann gründlich waschen; ggf. Wiederholung nach 7 Tagen.
    • Früh- oder Neugeborene: Einmalige Anwendung  für 6 Stunden.
    • Säugling oder Kleinkind: Einmalige Anwendung für 8-14 Stunden.
  • Cheyletiellosis (5% als Creme oder Salbe):
    • Ist nur bei persistierendem Juckreiz nach vorab durchgeführter antiphlogistischer Lokaltherapie zu empfehlen.  

Normkonzentration

Lösung: 0,44%, Salben: 2,5-5% (z.B. Jacutin® Creme)

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Hautreaktionen, Hautbrennen, potentielles Kanzerogen, Parästhesien, Dyspnoe.

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen Pyrethroide, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder < 3 Jahren.

Rezeptur(en)

  • 5% Permethrin-Creme: Rp.: Permethrin 5,0 - Ungt. emulsific. aquos ad 100,0
  • 5% Permethrin-Creme mit UV-Schutz: Rp.: Permethrin 5,0 - Titandioxid (PH.EUR.) - Ungt. emulsific. aquos ad 100,0
  • 5% Permethrin-Creme mit UV-Schutz und Abdeckung:: Rp.: Permethrin 5,0 - Titandioxid (PH.EUR.) - Eisenoxid-Stammverreibung (mittel) 0,2 - Ungt. emulsific. aquos ad 100,0.
  • 5% Permethrin-Creme mit 2,0% Metronidazol Rp.: Permethrin 5,0 - Metronidazol (mikrofein) 2,0 - Ungt. emulsific. aquos ad 100,0.

Präparate

  • Infectopedicul Lösung (zugelassen und in Deutschland erhältlich).
  • InfectoScab 5,0% (zugelassen und in Deutschland erhältlich).
  • Lyclear Cream 5% (nur über die internationale Apotheke erhältlich)
  • Nix Creme 1% oder Shampoo (nur über die internationale Apotheke erhältlich).
  • Elimite Creme (nur über die internationale Apotheke erhältlich).

Hinweis(e)

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen! Permethrin soll bei der HIV-assoziiierten eosinophilen pustulösen Follikulitis im Gegensatz zu Indometacin effektiver sein.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Chosidow O (2000) Scabies and pediculosis. Lancet 355: 819-826
  2. Chouela E et al. (2002) Diagnosis and treatment of scabies: a practical guide. Am J Clin Dermatol 3: 9-18
  3. Ellis E et al. (2004) Eosinophilic pustular folliculitis: a comprehensive review of treatment options. Am J Clin Dermatol 5: 189-197
  4. Folster-Holst R et al. (2000) Treatment of scabies with special consideration of the approach in infancy, pregnancy and while nursing. Hautarzt 51: 7-13
  5. Mamali K et al. (2014) Cheyletiella-Dermatitis. Akt Dermatol 40: 92-94
  6. Paasch U, Haustein UF (2001) Treatment of endemic scabies with allethrin, permethrin and ivermectin. Evaluation of a treatment strategy. Hautarzt 52: 31-37
  7. Yoon KS et al. (2003) Permethrin-resistant human head lice, Pediculus capitis, and their treatment. Arch Dermatol 139: 994-1000

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018