Perichondritis der Ohrmuschel H61.0

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Entzündung des Ohrknorpels.

Ätiopathogenese

Infektion eines Othämatoms oder im Gefolge eines Gehörgangfurunkels.

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Durch Leishmanien verursachte, lokalisierte Infektionserkrankung der Haut, die sich nach dem Stich einer in...

Weiterlesen

Klinisches Bild

Schmerzhaft fluktuierende Geschwulst, gerötete Haut, heiße, abstehende Ohrmuschel, Aussparung des Ohrläppchens.

Therapie

Zusammenarbeit mit den HNO-Ärzten.

Externe Therapie

Feuchte Umschläge mit antiseptischen Zusätzen wie Kaliumpermanganat (hellrosa) oder Chinolinol (z.B. Chinosol 1:1000 oder R042 ). Wenn antibiotische Therapie nicht oder nicht ausreichend anschlägt, frühzeitige operative Sanierung mit Entfernung des gesamten nekrotischen Materials.

Interne Therapie

Initial Antibiose mit penicillasefesten Penicillinen wie Dicloxacillin (z.B. InfectoStaph), 2-4 g/Tag p.o. in 4 ED. Alternativ bzw. bei Verdacht auf gramnegative Erreger: Cephalosporine oder Ciprofloxacin (z.B. Ciprobay) 250-750 mg/Tag p.o.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014