Pentoxifyllin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Peripherer Vasodilatator.

Halbwertzeit

1–1,5 h

Indikation

Claudicatio intermittens, periphere arterielle Durchblutungsstörungen.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Stillzeit, schwere Herzrhythmusstörungen, Koronarsklerose, Niereninsuffizienz, Zerebralsklerose.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Perorale Applikation: Initial 3mal/Tag 200-400 mg p.o., später ggf. 3mal/Tag 100 mg. Alternativ: Initial 2mal/Tag 600 mg Retardform p.o., später ggf. 2mal/Tag 400 mg.
  • Intravenöse Applikation: Initial 100 mg in 300 ml 0,9% NaCl-Lsg. innerhalb 90-180 Min. i.v., steigern um 100 mg/Tag bis auf max. 1,2 g.

Unerwünschte Wirkungen

Dyspnoe, BB-Veränderungen, Magen-Darm-Störungen, Cholestase, Hepatitis, Mundtrockenheit, allergische Reaktionen, Vaskulitis, Herzrhythmusstörungen, Tachykardie, Kopfschmerzen, Verwirrtheitszustände, Schwindel, Seh- und Hörstörungen, Polydipsie, Schock.

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen Methylxanthine, schwere Arteriosklerose, akute Blutung, frischer Myokardinfarkt, großflächige Netzhautblutung, Ulcus pepticum.

Präparate

Trental, Pentoxifyllin-ratiopharm

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Pentoxifyllin

ACE-Hemmer

RR-Abfall ↑

Antihypertensiva

RR-Abfall ↑

β -Rezeptorenblocker

RR-Abfall ↑

Calciumantagonisten

RR-Abfall ↑

Cumarine

Blutungsneigung

Diuretika

RR-Abfall ↑

Heparin

Blutungsneigung

Insulin

Hypoglykämie

Metformin

Hypoglykämie

Weiterführende Artikel (1)

Claudicatio intermittens;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014