Pemphigoid gestationis O26.4

Synonym(e)

Dermatitis multiformis gestationis; gestational pemphigoid; Herpes gestationis; Hidroa gestationis; Pemphigus gravidarum; PG

Erstbeschreiber

Bunes, 1811; Milton 1872

Definition

Seltene, dem bullösen Pemphigoid nahestehende, chronische, bullöse, autoimmunologische Schwangerschaftsdermatose, die vorwiegend in der 2. Schwangerschaftshälfte oder postpartal auftritt und durch Ausbildung großer, meist erheblich juckender entzündlicher Plaques und subepithelialer Blasen gekennzeichnet ist. Außerhalb der Schwangerschaft wurde die Erkrankung in Assoziation mit trophoblastischen Tumoren (Chorionkarzinom, Blasenmole) beschrieben.   

Vorkommen/Epidemiologie

Inzidenz: 1/2000-1/60.000 Schwangerschaften/Jahr.

Ätiopathogenese

Ausbildung von Komplement-fixierenden Autoantikörpern. Zielantigen ist das 180-kDa (BP 180) "bullous pemphigoid antigen = Kollagen XVII", in etwa 20% der Fälle das 230-kDa (BP 230), im Bereich der Hemidesmosomen der dermoepidermalen Junktionszone. Diese Reaktivität läßt sich im Blut der Patientinnen und der Neugeborenen nachweisen. Die Ursache der mütterlichen Autoantikörperproduktion ist unklar. Weiterhin reagieren wenige Pat.

Es besteht eine Korrelation mit den Haplotypen HLA-DR3 und DR4.

Möglicherweise ist eine Erkrankung der Plazenta ursächlich für den autoimmunologischen Mechanismus. Hierfür sprechen insbes.:

  • Erkrankung tritt nur in der Schwangerschaft sowie bei Choroinkarzinom und Blasenmole auf.
  • Zirkulierenden Antikörper binden auch an die Basalmembran des Chorion- und Amnionepithels.
  • Aberrante Expression von MHC-Klasse-II-Moleküle im Bereich der Chorionzotten weisen auf eine allogene Immunreakition gegen Plazentamatrixantigene paternaler Herkunft hin (Sadik 2016). 
  • Im 2. Trimenon kann BP180 im Amnionepithel nachgewiesen werden.

Manifestation

Meist mittleres Trimenon (durchschnittlich in der 31.Woche bei Erstgraviden und 21.2 Wochen bei Multigravidae) oder unmittelbar post partum.

Das durchschnittliche Alter der ersterkrankten Pat. beträgt in größeren Studien 30.5 Jahre. 

Lokalisation

Vor allem an Bauch, Periumbilikalregion und Extremitäten lokalisiert. In 20% der Fälle Schleimhautbefall.

Klinisches Bild

Meist geht dem blasigen Exanthem einige Tage oder Wochen ein generalisierter Juckreiz voraus. Hautveränderungen beginnen bevorzugt periumbilikal mit gruppierten oder disseminierten, 0,2-4,0 cm großen, intensiv roten, urtikariellen Papeln und Plaques. Vereinzelt bilden sich kokardenförmige Formationen. Meist erst nach einigen Wochen Ausbildung von gruppierten (manchmal in herpetiformer Anordnung: s. Namensgebung!) Bläschen und prallen Blasen (Blasenbildung ist nicht obligat). Berichtet wurde über Assoziationen mit anderen blasenbildenden Autoimmunerkrankungen (Pemphigus).

Schleimhäute: Die Schleimhäute bleiben stets frei. Eine Assoziation zu Striae distensae findet sich nicht.  

Neugeborene: In 10% der Fälle sind, meist mild verlaufende, entsprechende Hautveränderungen beim Neugeborenen möglich (passiver transplazentarer Antikörpertransfer). Diese klingen innerhalb weniger Wochen spontan ab. 

Labor

Bluteosinophilie.

Histologie

Subepidermale Blasenbildung. Zellulär-entzündliche Reaktion im oberen Korium. Histoeosinophilie.

Direkte Immunfluoreszenz

Stets lineare Komplementablagerungen (C3) an der dermoepidermalen Junktionszone. In etwa 1/3 der Fälle sind analoge IgG-, seltener IgA- und IgM-Ablagerungen nachweisbar. Bei der Salztrennmethode kann eine 100% Reaktivität von C3 an der epidermalen Seite des Salt-split-Präparates nachgeweisen werden.

Indirekte Immunfluoreszenz

Nachweis von zirkulierenden Antikörpern (sog. Herpes-gestationis-Faktor) mit komplementfixierenden Eigenschaften. Bei den Routinunterschungen werden nur bei etwa 20% der Pat. Pemphigoid-Ak gefunden.  

Differentialdiagnose

PUPPP (betrifft fast immer Erstgebärende; kein Rezidiv in weiteren Schwangerschaften; kein Antikörpernachweis; Periumbilikalregion ist klinisch nicht betroffen); Erythema exsudativum multiforme; Dermatitis herpetiformis; bullöses Pemphigoid; Dermatose, IgA-lineare.

Komplikation

Antikörper sind diaplazentar übertragbar. 5-10% der Säuglinge können an einer passageren Blasenbildung leiden.

Therapie

Externe Therapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

In der Regel keine vitale Gefährdung für Mutter und Kind. Ein Aufflammen der Erkrankung zum Zeitpunkt der Geburt ist nicht ungewöhnlich (kurzfristige Erhöhung der Systemtherapie!). Spontane Abheilung 2-3 Wochen nach der Entbindung.

Rezidive sind in den folgenden Graviditäten, unter hormoneller Kontrazeption oder mit Beginn der Menses möglich. Vorsicht mit gestagenhaltigen Kontrazeptiva post partem.

Die kindliche Prognose ist günstig. In 20% der Fälle erhöhte Frühgeburtsrate sowie die Entwicklung von sog. "small -fordate-babies" (chronische Plazentinsuffizienz).   

Hinweis(e)

Das Pemphigoid gestationis begünstigt die Entwicklung einer Plazentainsuffizienz und führt zu untergewichtigen Neugeborenen (small-for-date Babies). Auch besteht erhöhte Frühgeburtenrate. Wichtig ist sorgfältige Schwangerschaftüberwachung. Ambulante gynäkologische Mitbehandlung sowie Einbindung in eine Klinik mit Säuglingsintensiveinheit sind zu empfehlen. Bei etwa 10% der Neugeborenen kommt es infolge passiven transplazentaren Antikörpertransfers zu milden Hautveränderungen bei den Säuglingen, die innerhalb weniger Tage abklingen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

 

  1. Al-Fouzan AW et al. (2006) Herpes gestationis (Pemphigoid gestationis). Clin Dermatol 24: 109-112
  2. Ambros-Rudolph CM (2006) Dermatoses of pregnancy. J Dtsch Dermatol Ges 4: 748-759
  3. Ambros-Rudolph CM (2010) Spezifische Schwangerschaftsdermatosen. Hautarzt 61: 1014-1020
  4. Ambros-Rudolph CM (2017) Spezifische Schwangerschaftsdermatosen. Hautarzt 68: 87-94
  5. Boulinguez S et al. (2003) Chronic pemphigoid gestationis: comparative clinical and immunopathological study of 10 patients. Dermatology 206: 113-119
  6. Fabbri P et al. (2003) The role of T lymphocytes and cytokines in the pathogenesis of pemphigoid gestationis. Br J Dermatol 148: 1141-1148
  7. Huilaja L et al.(2014) Gestational pemphigoid. Orphanet J Rare Dis9:136. 
  8. Loo WJ, Dean D, Wojnarowska F (2001) A severe persistent case of recurrent pemphigoid gestationis successfully treated with minocycline and nicotinamide. Clin Exp Dermatol 26: 726-727
  9. Ko BJ et al. (2014) Intravenous Immunoglobulin Therapy for Persistent Pemphigoid
    Gestationis with Steroid Induced Iatrogenic Cushing's Syndrome. Ann Dermatol 26:661-663
  10. Sadik CD et al. (2016) Pemphigoid gestationis: Toward a better understanding of the etiopathogenesis.
    Clin Dermatol 34:378-82.
  11. Shimanovich I et al. (2002) Pemphigoid gestationis with predominant involvement of oral mucous membranes and IgA autoantibodies targeting the C-terminus of BP180. J Am Acad Dermatol 47: 780-784
  12. Sitaru C et al. (2003) Pemphigoid gestationis: maternal sera recognize epitopes restricted to the N-terminal portion of the extracellular domain of BP180 not present on its shed ectodomain. Br J Dermatol 149: 420-422
  13. Tani N et al. (2015) Clinical and immunological profiles of 25 patients with pemphigoid gestationis. Br J Dermatol 172:120-129
  14. Vin H et al. (2016) Concomitant pemphigus vulgaris and
    pemphigoid gestationis: a case report and review of the literature. Dermatol Online J 22. 
     

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017