Parakeratosis Hjorth-Sabouraud R23.4

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Missnomen für eine Ekrankung der apikalen Fingerpartien die v.a. bei Kindern typischerweise vor dem 8. Lebensjahr auftritt.

Ätiopathogenese

Es handelt sich hierbei um kein eingenständiges Krankheitsbild, sondern eine ekzematöse oder psoriatische Veränderung des Fingerendgliedes (meist Zeigfinger) mit konsekutiver Onychodystrophie und Onycholyse, Paronychie und (inkonstant) subungualer Pustelbildung. Ätiologisch liegen dem Befund eine Minusvariante einer akralen (pustulösen) Psoriasis (s.u. Acrodermatitis continua suppurativa) oder ein atopisches Ekzem zugrunde.

Verweisende Artikel (1)

Acrodermatitis continua suppurativa;

Weiterführende Artikel (1)

Acrodermatitis continua suppurativa;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014