Papillom D23.L

Zuletzt aktualisiert am: 10.09.2015

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Der Begriff "Papillom" ist im dermatologischen Sprachgebrauch nicht klar definiert. Bezeichnet werden mit diesem Begriff eine gutartige, über das Hautniveau herausragende (warzenartige) meist reaktive, aber auch eine spontan entstehende Neubildung der Haut- oder Schleimhaut, die von einem meist hyperplastischen Epithel überzogen sind. Papillome entstehen häufig als Reiz-Antwort auf infektiöse, chemische oder mechanische Noxen. Ein Beispiel hierfür sind die Papillome der Mundschleimhaut, die nach Bißverletzungen auftreten können (s.a. u. Schleimgranulom). Der Begriff Papillom wird z.T. synonym mit Akanthom verwendet.

Weiterführende Artikel (2)

Akanthom; Schleimgranulom;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.09.2015