Papilionitis T63.4

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Teils irritative, teils urtikarielle Haut- und Schleimhauterkrankung, hervorgerufen durch Giftschuppen der Motte Hylesia metabus nach Kontakt mit dem Menschen.

Vorkommen/Epidemiologie

Mittelamerika.

Klinisches Bild

Stark juckende, dicht stehende, auch konfluierende, bis pfenniggroße, unscharf begrenzte, erythematöse, urtikarielle Hautveränderungen. Vereinzelt Exkoriationen. Nach Inhalation kann es auch zu Atembeschwerden kommen.

Differentialdiagnose

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Manske U et al. (1992) Papilionitis. Akt Dermatol 18: 249–251

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014