Panaritium L03.1

Zuletzt aktualisiert am: 19.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Onycholysis semilunaris purulenta

Definition

Sammelbegriff für alle eitrigen Infektionen der Finger und Zehen.

Einteilung

Je nach Lokalisation, Ausdehnung und Tiefe der Infektion unterscheidet man:

  1. Paronychie (Entzündung des Nagelbettes)
    • Akute Paronychie (Sonderfall: Bulla repens)
    • Chronische Paronychie.
  2. Panaritium subcutaneum, tendinosum, articulare, periostale.

Klinisches Bild

Meist nach Bagatellverletzungen mit sekundärer bakterieller Infektion auftretend. Schmerzhafter, ödematös geschwollener Bezirk, klopfendes Gefühl, Abszedierung. Die zunächst oberflächliche Entzündung kann in die Tiefe fortschreiten.

Diagnose

Bakteriologische Untersuchung, Resistogramm.

Therapie

  • In der Regel operative Sanierung mit Inzision, ggf. Ausräumung und Drainage. Anschließend Ruhigstellung mittels Böhler Schiene, offene Wundbehandlung, Wundspülung mit Chinolinol (z.B. Chinosol 1:1000 oder R042 ), desinfizierende Wundverbände mit Polyvidon-Jod (z.B. Braunovidon Salbe).
  • Bei tiefen Panaritiden systemische Antibiotika nach Antibiogramm. Initial penicillinasefeste Penicilline wie Dicloxacillin (z.B. InfectoStaph) p.o. 2-4 g/Tag in 4-6 ED.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.09.2018