Otitis externa H60.91

Zuletzt aktualisiert am: 01.11.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Eczema of the auditory canal; Gehörgangsekzem; Ohrdermatitis; Ohrekzem

Definition

Akute, subakute oder chronische Dermatitis von Gehörgang und Ohrmuschel.

Einteilung

Man unterscheidet nach Verlauf und Ursache:

Klinisches Bild

Rötung, Schwellung und oft auch Juckreiz im Bereich des äußeren Gehörganges. Bei Exazerbation plötzliches Nässen (Ohrlaufen), ggf. mit Druckempfindlichkeit oder spontanem Schmerz einhergehend.

Therapie allgemein

Abklärung und Behandlung der Ursachen. Zusammenarbeit mit HNO-Arzt.

Externe Therapie

An erster Stelle steht die atraumatische Reinigung des Gehörganges, soweit es der Schwellungszustand zulässt. Anschließend desinfizierende Ohrentropfen auf alkoholischer Basis R059 . Diese fördern die Abschwellung und erreichen tiefere Gehörgangsbereiche. Einlage von Gaze-Streifen erleichtert die Applikation (alle 1-2 Std. mit wenigen Trp. befeuchten). Bei nässenden Formen Abtrocknung durch Wattetupfer mit antiseptischen Lösungen. Wenn alkoholische Grundlagen an offenen Hautstellen zu schmerzhaft sind, ggf. desinfizierende bzw. antibiotische Externa in wässriger Lösung wie Kaliumpermanganat (hellrosa), R060 oder als Salben/Cremes wie 1% Oxytetracyclin (z.B. Oxytetracyclin-Augensalbe Jenapharm) oder 0,5% Oxytetracyclin/Polymyxin B (z.B. Terramycin Augensalbe).

Bei nichtinfektiösen Entzündungen ggf. kurzfristig Glukokortikoid-haltige Lösungen wie Betamethason (z.B. Diprosone Lösung) 2mal/Tag. In Ausnahmefällen Kombinationspräprate aus Antibiotikum und Glukokortikoid wie Betamethason/Gentamicin (z.B. Diprogenta Salbe/Creme). Therapie mit wässrigen desinfizierenden Lösungen und Gaze-Streifen wird 2 Wochen über Abheilung belassen, um Rezidivierung vorzubeugen. 3-4mal tgl. befeuchten.

Cave! Vor der Behandlung Abklärung einer Trommelfellperforation!

Interne Therapie

Bei schwerer Lymphknotenschwellung oder gestörter Abwehr (z.B. Diabetes mellitus) ggf. systemische Antibiotika nach Antibiogramm. Initial Breitbandantibiotika wie Dicloxacillin (z.B. InfectoStaph) 3-4mal/Tag 2 Kps. oder Ciprofloxacin (z.B. Ciprobay 2mal/Tag 100-200 mg).

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 01.11.2019