Oropouche-Fieber A93.0

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

ORO

Erstbeschreiber

Shope, 1962

Definition

Durch Mücken übertragene, durch das Oropouche-Virus verursachte (Arbovirose), sporadisch-endemisch und zum Teil in Großepidemien auftretende, Dengue-ähnliche, selbstlimitierende Infektionskrankheit. Die Namensgebung erfolgte nach dem Fluß Oropouche auf Trinidad.

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Lymphogene oder hämatogene Absiedelungen von Malignomen in andere Organe. Unterschieden werden: Hautmetasta...

Weiterlesen

Erreger

  • Oropouche-Virus, Familie Bunyaviridae, Vertreter der Simbu-Serogruppe.
  • Übertragung von Mensch zu Mensch durch die Vektoren Culex-Mücken und Culicoides-Mücken. Mögliche Virusreservoire sind Faultiere, Affen, Vögel.

Vorkommen/Epidemiologie

  • Vorkommen: Nordbrasilien (Kakaoanbau), Südkaribik (Trinidad), Panama. Die durchschnittliche Dauer von Epidemien beträgt ca. 6 Monate.
  • Der erste Ausbruch wurde 1950 beschrieben.

Klinisches Bild

Inkubationszeit: 4-8 Tage. Akut einsetzendes Fieberbild von 1-2 Wochen Dauer. Erschöpfung, Kopfschmerzen, My- und Arthralgien, generalisierte Lymphadenopathie, virales Exanthem, aseptische Meningitis.

Diagnose

  • Anzucht in Zellkulturen und in Mäusen.
  • Serologie (ELISA).

Differentialdiagnose

Gelbfieber; Dengue-Fieber; Mayaro-Infektion; Influenza

Therapie

Supportiv-symptomatisch.

Verlauf/Prognose

Schnelle Rekonvaleszenz. Langandauernde Immunität.

Prophylaxe

Mückenschutz und Mückenbekämpfung.

Weiterführende Artikel (2)

Dengue-Fieber; Virusexantheme (Übersicht);

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017