Ödem R60.9

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Gewebswassersucht; Oedema

Definition

Vermehrte, umschriebene oder diffuse, interstitielle Flüssigkeitsansammlung in verschiedenen Organen durch Störungen im Gleichgewicht des Flüssigkeitsaustausches ins Gewebe hinein, der Resorption aus dem Interstitium und dem Lymphabfluss. Man unterscheidet akutes Ödem und chronisches Ödem.

Ätiopathogenese

Verschiedenste Ursachen können zu Hyperämie, vermehrter Transsudation, Störungen der Barrierefunktion der Endothelien, Erhöhung des Kapillardruckes im venösen Schenkel, Verminderung des Gewebedruckes, Verringerung des kolloidosmotischen Druckes des Blutes und/oder Behinderung des Lymphabflusses führen. S.a.u. Anasarka.
  • Gefäßbedingt: Chronische venöse Insuffizienz (Phlebödem, Phlebothrombose, Thrombophlebitis, postthrombotisches Syndrom, Phlegmasia alba und rubra dolens, Phlegmasia coerulea dolens), Lymphödem (primär und sekundär), Stauungsödeme durch mechanische Kompression von Venen (venöses Bifurkationssyndrom, Crossing-Syndrom, Ormond-Syndrom u.a.).
  • Allergien (angineurotisches Ödem)
  • Infektionen (Erysipel, Furunkel, Filariose)
  • Innere Krankheiten: Herzinsuffizienz, Hypoproteinämie (Nephrose, Nephritis), Lebererkrankungen, Marasmus, Hunger (Proteinmangel), Hypokaliämie (Laxantien- und Diuretikaabusus), M. Cushing
  • Kollagenosen
  • Neurologische Erkrankungen (an gelähmten Extremitäten)
  • Traumen (traumatische Handrücken- und Unterschenkelödeme)
  • Artefakte durch Beklopfen oder Selbststau
  • Weitere Ursachen: Idiopathisches Ödem, "essentielles" Ödem bei Frauen (zyklisch prämenstruell, Gravidität), hereditäres Angioödem.

Therapie

Weiterführende Artikel (3)

Anasarka; Kompressionstherapie; Mikrozirkulation;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017