Oblimersen

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Antisense-Medikament, das gezielt die Synthese von Proteinen in der Zelle verhindert.

Wirkungen

Antisense-Moleküle sind chemisch modifizierte Oligonukleotide und enthalten die komplementäre Erbinformation eines Gens. Sie binden fest an die Messenger-RNA des Gens, was die Translation somit die Umsetzung in ein Protein in den Ribosomen verhindert. Bei Oblimersen wurde das Gen für das Bcl-2-Protein ausgewählt, ein Protein das von Tumorzellen gebildet wird, die damit eine Apoptose verhindern. Oblimersen wird somit in Kombination mit einer Chemotherapie eingesetzt.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Für das maligne Melanom waren die Ergebnisse in Studien bisher enttäuschend. Laut Studien wirksam in Chemotherapien der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL).

Unerwünschte Wirkungen

Häufig: Thrombozytopenie. Selten: Tumorlysesyndrom.

Präparate

Genasense

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Hauschild A et al. (2008) systemische Therapie des Melanoms. Aktuelle klinische Studien. Hautarzt 59: 484-492
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014