OAT-Syndrom N46.x

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Oligo-Astheno-Teratozoospermie-Syndrom

Definition

Idiopathische Störung der Spermatogenese mit gegenüber der Norm herabgesetzter Spermatozoenanzahl (unter 20 Mio./ml), herabgesetzter Motilität (unter 50% 4 Std. post ejaculationem), morphologischer Fehlformenrate über 50%. Dabei ist die Fertilität meist erheblich eingeschränkt.

Therapie

Keine kausale Therapie. Folgende Therapieansätze können bei Kinderwunsch versucht werden:
  • Antiöstrogene: Über die Blockierung hypothalamischer Östrogenrezeptoren reflektorische Ausschüttung von FSH/ LH, führt zu einer verstärkten Aktivität der Leydig-Zwischenzellen und damit zu einer Verbesserung der Spermienzahl, ihrer Motilität und Morphologie. Eingesetzt wird Tamoxifen (z.B. Nolvadex) 30 mg/Tag p.o. über 3 Monate (10-40 mg/Tag).
  • Gonadotropine: Bei hypo- bzw. normogonadotropen Hypogonadismus kombinierte HMG/HCG Therapie. HCG (Human Chorion Gonadotropin) (z.B. Predalon) 1000-2000 IE 1 mal/Woche i.m. oder s.c. in Kombination mit HMG (Human Menopausal Gonadotropin) (z.B. Menogon) 3mal/Woche 150 IE i.m. über mehrere Monate.
  • Androgenwirksame Glukokortikoide: Wirksam bei Oligozoospermie mit Teratozoospermie, z.B. Mesterolon (z.B. Proviron-25 Tbl.) 2-3mal 25 mg/Tag über 3-6 Monate.
  • In-Vitro-Fertilisation: Bei Vorliegen von reifen, bewegungsaktiven Spermien kann In-Vitro-Fertilisation versucht werden.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017