Nummuläre Dermatitis L30.0

Zuletzt aktualisiert am: 03.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dermatitis nummularis; Discoid eczema; Eczema nummular; Ekzem mikrobielles; Ekzem nummuläres; Microbial eczema; Mikrobielles Ekzem; Nummular dermatitis; Nummular eczema; Nummuläres Ekzem; Nummulär mikrobielles Ekzem

Erstbeschreiber

Devergie, 1857

Definition

Polyätiologisches Krankheitsbild. Die Erkrankung wird im Allgemeinen definiert als therapieresistente, disseminierte, meist chronisch oder chronisch rezidivierend verlaufende, juckende Ekzemkrankheit mit exsudativen, kreisförmigen oder ovalen (nummulären), schuppigen oder krustigen, häufig randbetonten Plaques.

Patienten mit diesem Krankheitsbild zeigen nicht selten eine atopische oder psoriatische Diathese oder eine Kombination beider, sind z.T. kontaktsensibilisiert oder weisen Merkmale einer bakteriellen oder mykotischen Infektion der Haut auf.

Häufig wird die nummuläre Dermatitis auch als Begleitphänomen einer venösen Stauungsdermatitis beobachtet.

Vorkommen/Epidemiologie

Nicht selten, die Daten zur Prävalenz streuen erheblich zwischen 0,1 und 9,1%.

Ätiopathogenese

Insgesamt unklar, i.d.R. polyätiologisch. Verschiedene Ursachen werden diskutiert, insbes.:

  • Überlagernde Kontaktallergie
  • Atopische Dermatitis (intrinsische Form des atopischen Ekzems)
  • Psoriatische Diathese
  • Chronische mikrobielle Besiedlung der Haut (insbes. Staphylococcus aureus)
  • Fokusgeschehen(?)
  • Bei Erwachsenen Assoziation mit chronisch-venöser Insuffizienz.

Manifestation

Zwei Manifestionsgipfel werden beschrieben: 

  • Das nummuläre als besondere klinische Manifestationsform des atopischen Ekzems im Säuglings- und Kindesalter.
  • Das (therapieresistente) nummuläre Ekzem im Erwachsenenalter (meist nach dem 50. LJ auftretend). Bei den Erwachsenen sind Männer häufiger als Frauen betroffen. 

Lokalisation

Prädilektionsstellen v.a. Unterschenkel, seltener Oberschenkel, obere Rückenpartie, obere Extremität, ggf. auch an Händen (Handrücken).

 

Klinisches Bild

Initial meist kleine, 1-3cm große, rötlich-bräunliche, juckende, rote schuppende oder krustige Papeln, Papulo-Vesikel oder Plaques. Allmähliches Größenwachstum zu scharf oder unscharf begrenzten, 1,0-6,0 cm großen, roten münzartigen ("nummuläres Ekzem") Plaques mit gelblichen Krusten oder Schuppenkrusten. Bei längerer Betandsdauer stellt sich eine Lichenifikation der Läsionen ein. Keine Knotenbildung.

Oft randbetontes Fortschreiten sowie zentrale Regression innerhalb der einzelnen Läsionen.

Keine Schleimhautbeteiligung. 

Histologie

Das histologische Bild ist für die "nummuläre Dermatitis" nicht spezifisch. Üblicherweise findet sich eine akanthotisch verbreiterte Epidermis mit Orthohyperkeratose und fokaler Parahyperkeratose. In der papillären Dermis unterschiedlich ausgeprägtes Ödem. Schütteres, perivaskulär orientiertes, aber auch diffuses überwiegend lymphozytäres Infiltrat mit eingestreuten neutrophilen Leukozyten. Fokale Epidermotropie mit spongiotischer Epithelreaktion.

Differentialdiagnose

Therapie allgemein

Externe Therapie

Bestrahlungstherapie

Interne Therapie

Hinweis(e)

Die Entität des Krankheitsbildes bleibt umstritten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Adachi A et al. (2000) Mercury-induced nummular dermatitis. J Am Acad Dermatol 43: 383-385
  2. Aoyama H et al. (1999) Nummular eczema: An addition of senile xerosis and unique cutaneous reactivities to environmental aeroallergens. Dermatology 199: 135-139
  3. Bonamonte D et al. (2012) Nummular eczema and contact allergy: a retrospective study. Dermatitis 23:153-157
  4. Devergie MGA (1857) L’eczéma nummulaire et le pityriasis rubra pilaire. In: Traité pratique des maladies de la peau. Victor Masson (Paris)
  5. Gläser R (2015) Was mach ich bei dem so genanntem mikrobiellen Ekzem? JDDG 13 (Suppl1)  45
  6. Kim WJ et al.(2013) Features of Staphylococcus aureus colonization in patients with nummular eczema. Br J Dermatol 168:658-660
  7. Roberts H et al. (2010) Methotrexate is a safe and effective treatment for paediatric discoid (nummular) eczema: a case series of 25 children. Australas J Dermatol 51:128-130
  8. Röckl H (1972) Das nummuläre und das mikrobielle Ekzem. Hautarzt 23: 326–330
  9. Tanaka T et al. (2009) Dental infection associated with nummular eczema as an overlooked focal infection. J Dermatol 36:462-465

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 03.07.2018