Neutrophile Dermatosen

Zuletzt aktualisiert am: 11.01.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dermatosen neutrophile; Dermatosen reaktive neutrophile; Neutrophile reaktive Dermatosen; Neutrophilic dermatoses; Reaktive neutrophile Dermatosen

Definition

Zusammenfassende Begrifflichkeit für eine ätiopathogenetisch und klinisch äußerst heterogene Erkrankungsgruppe, die durch eine unterschiedlich ausgeprägte, häufig fieberhafte und reaktiv "arthritische, systemische Symptomatik" gekennzeichnet ist. Die Hautveränderungen definieren sich histopathologisch durch eine von neutrophilen Leukozyten geprägte, diffuse Dermatitis ohne Hinweise auf eine Vaskulitis (Ausschlusskriterium).

Einteilung

Im folgenden werden "neutrophile" Dermatosen in alphabetischer Reihung aufgelistet, wobei die Gliederung in "im weiteren und engeren Sinne" als vorläufig bezeichnet werden muss. "Neutrophile" Dermatosen gehen häufig auch mit reaktiven Arthritiden einher (s.a. Dermatitis-Arthritis-Syndrome) oder sie sind durch eine primär arthritische Konstellation geprägt.

Neutrophile Dermatosen (im engeren Sinne):

Neutrophile Dermatosen (im weiteren Sinne):

Ätiopathogenese

Die Pathogenese dieser klinisch sehr unterschiedlichen Erkrankungsgruppe ist noch nicht klar, wahrscheinlich jedoch nicht einheitlich (autoimmunologisch, vaskulitisch, infektallergisch)

Klinisches Bild

Die Hauterscheinungen variieren von Krankheitsbild zu Krankheitsbild erheblich. Sie reichen von vesikulo-pustulösen zu papulösen oder plaquartigen Läsionen. Charakteristisch ist der Polymorphismus der klinischen Symptomatik bei dem selben Patienten.

Klinisches Bild

Die Hauterscheinungen variieren von Krankheitsbild zu Krankheitsbild erheblich. Sie reichen von vesikulo-pustulösen zu papulösen, plaquartigen oder ulzerierten Läsionen. Je nach Lokalisation des Infiltrates kann man die Hautveränderungen wie folgt einteilen:

  • Superfizielle neutrophile Dermatosen
  • Plaqueförmige neutrophile Dermatosen
  • Tiefe neutrophile Dermatosen.

Charakteristisch und das Wesensmerkmal der neutrophilen Dermatosen ist der Polymorphismus der klinischen Symptomatik bei ein und demselben Patienten.  

Labor

Meist akzentuierte Entzündungsparameter (Leukozytose mit Neutrophilie, CRP- und BSG-Erhöhungen).

Therapie

S. unter den einzelnen Krankheitsbildern

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kühl E (2010) Reaktive neutrophile Dermatosen. Akt Dermatol 36: 165-170
  2. Callen JP (2002) Neutrophilic dermatoses. Dermatol Clin 20: 409-419

Verweisende Artikel (2)

Neutrophile Dermatosen; Sweet Syndrom;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 11.01.2020