Natural Moisturizing Factor

Zuletzt aktualisiert am: 10.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

NMF; Säuremantel

Definition

Unter der Bezeichnung "Natural Moisturizing Factor" (NMF) werden eine Gruppe von Substanzen an der Oberfläche der Epidermis definiert, die auf Grund ihrer chemischen Zusammensetzung in der Lage sind Wasser zu binden. Der NMF besteht v.a. aus:
  • Milchsäure
  • versch. Aminosäuren
  • 3-Pyrrolidon-5-Carbonsäure
  • Harnstoff, Ammoniak, Harnsäure sowie
  • anorganischen Ionen (Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium).
Durch eine geeignete Hautpflege werden dem System Lipide und Wasser so zugeführt, dass diese dort gespeichert werden können. Der NMF ist neben den Ceramiden, für die Barrierefunktion der Haut (Hautbarriere) von entscheidender Bedeutung.

Hinweis(e)

NMF steht für natürliche Substanzen oder Substanzgemische (Harnstoff, Milchsäure, Aminosäuren), die in der Lage sind, die in der Hornschicht der Haut vorkommende Feuchtigkeit zu speichern. Sie verhindern das Austrocknen der Haut und halten sie geschmeidig.  NMFs werden im Prozess der Regeneration der Haut stetig nachgebildet.  Die normale menschliche Haut benötigt keine Hilfsmittel zur Erhaltung der natürlichen Feuchtigkeit. Umweltfaktoren wie trockene Luft (insbesondere im Winter und in geheizten Räumen), langes Sonnenbaden, extensives und sehr warmes Baden, oder das Benutzen von  aggressiven Reinigungsprodukten, führt zu einem Entzug von Feuchtigkeit sowie zum Verlust der natürlichen Feuchthaltefaktoren. Die Folge ist ein zunehmender Mangel an Hautbarriere-Lipiden, insbesondere von Ceramide, die bis einen hohen Prozentsatz der Hautlipide darstellen. Die Folge ist eine Schädigung der Hautbarriere.  Die Haut des älteren Menschen ist besonders gefährdet. Die Folge sind Spannungsgefühl und Juckreiz.  

Verweisende Artikel (2)

NMF; PCA (INCI);

Weiterführende Artikel (1)

Ceramide;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.01.2018