Naproxen

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Indikation

Schmerztherapie u.a. bei akuten Arthritiden (einschließl. Gichtanfall), chron. Arthritiden (z.B. rheumatoide Arthritis, Spondylitis ankylans), Arthrosen, primärer Dysmenorrhoe.

Dosierung und Art der Anwendung

Je nach Symptomatik/Schwere der Erkrankung: 500-1250 mg/Tag, verteilt auf 2-3 ED p.o. oder als Suppositorium.

Unerwünschte Wirkungen

Arzneimittelexanthem, Tinnitus, Erregung, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit, Alpträume, Depressionen, Unwohlsein, eosinophile Pneumonie, Vaskulitis, Photodermatitis, Krämpfe, Palpitationen, Hämaturie, Haarausfall, Leberfunktionsstörungen, Natrium- und Wasserretention mit Ödemneigung, Bronchospasmus.

Kontraindikation

Blutbildungsstörungen, Magen-Darm-Ulzera, Überempfindlichkeit.

Präparate

Aleve, Naproxen, Proxen

Verweisende Artikel (4)

Alopecia medicamentosa; Gicht; Pseudoporphyrie; SNIUAA;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018