Naevus melanozytärer (Übersicht) D22.-

Bildübersicht

Synonym(e)

Naevus naevocellularis; Naevozytennaevus; Naevus pigmentosus naevocellularis; Naevuszellnaevus, Muttermal; Naevus melanozytaerer; melanozytärer Naevus, Pigmentmal, Pigmentfleck, Pigmentgeschwulst,

Definition

Gutartiger, angeborener oder erworbener, aus Melanozyten bestehender, brauner bis braun-schwarzer, seltener rötlicher oder hautfarbener, fleckförmiger, plaque-oder tumorartiger Pigmenttumor, der meistens in Mehrzahl, aber auch einzeln auftritt. Melanozytäre Naevi können in der Epidermis (junktionaler melanozytärer Naevus), in Epidermis und Dermis (Compound-Typ des melanozytären Naevus) oder ausschließlich in der Dermis lokalisiert sein (dermaler melanozytärer Naevus).

Einteilung

Einteilung der angebornenen und erworbenen melanozytären Naevi nach histologischen und klinischen Kriterien:

Ätiopathogenese

Es wurde postuliert, dass melanozytäre Naevi von Zellen herstammen, die von der Neuralleiste in die Epidermis migrieren. Wahrscheinlich repräsentieren Melanozyten und "Naevuszellen" identische Zellpopulationen, so dass auf den Begriff "Naevuszelle" im Zusammenhang mit melanozytären Naevi (alias Naevuszellnaevus) verzichtet werden kann.

Lokalisation

Am gesamten Integument, auch an oberflächlichen Schleimhäuten möglich.

Histologie

Histologisch können 3 Formen unterschieden werden:
  • Junktionstyp (epidermales Anfangsstadium)
  • Compoundtyp (epidermo-dermal)
  • Dermaler Typ: Dermaler melanozytärer Naevus.
Melanozytäre Naevi zeigen intraepidermale und/oder dermale Ansammlungen von Melanozyten. Die Melanozyten innerhalb der Junktionszone haben rundes, ovales oder spindeliges Aussehen und liegen in zusammenhängenden Nestern. In der oberflächlichen Dermis haben die Zellen im Allgemeinen einen epitheloidzelligen Charakter mit mittelgroßen, meist zentral gelegenen Kernen sowie einem deutlich ausgeprägtem Zytoplasmasaum. Der Pigmentierungsgrad ist unterschiedlich, entweder fein granulär, aber auch schollig über das Zytoplasma verteilt. Die Kerne zeigen eine uniforme Chromatinverteilung mit einer leicht verklumpten Textur. Tiefer in der Dermis liegen die Melanozyten in Strängen. Oft zeigen die Zellen einen verminderten Zytoplasmagehalt. Sie ähneln dann Lymphozyten und sind häufig in linearen Strängen aber auch diffus angeordnet. Die Hautanhangsgebilde werden von den dermalen Melanozyten ummantelt, bleiben jedoch stets intakt.

Literatur

  1. Garbe C (1992) Sonne und malignes Melanom. Hautarzt 43: 251-257
  2. Hesse G et al. (1994) Mikrofilmdokumentation in der Verlaufskontrolle von melanozytären Tumoren. Hautarzt 45: 532-535
  3. Maitra A et al. (2002) Loss of heterozygosity analysis of cutaneous melanoma and benign melanocytic nevi: laser capture microdissection demonstrates clonal genetic changes in acquired nevocellular nevi. Hum Pathol 33: 191-197
  4. Ruiter DJ et al. (2003) Current diagnostic problems in melanoma pathology. Semin Cutan Med Surg 22: 33-41
  5. Schulz H (1992) Auflichtmikroskopischer Score zur Differentialdiagnose dysplastischer Nävi. Hautarzt 43: 487-490
  6. Schulz H (1994) Auflichtmikroskopische Kritierien benigner melanozytärer Pigmentmale der Haut. Akt Dermatol 20: 2-6
  7. Synnerstad I et al. (2004) Fewer melanozcytic nevi found in children with active atopic dermatitis than in children without dermatitis. Arch Dermatol 140:1471-1475
  8. Tomita K et al. (1998) A nevocellular nevus consisting mostly of nevic corpuscles. J Dermatol 25: 134-135

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 09.08.2017