Mycophenolatmofetil

Zuletzt aktualisiert am: 17.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Immunsuppressivum, Ester der Mycophenolsäure, einem Mykotoxin

Halbwertzeit

< 2 Min.

Auch interessant

Anzeige
Allergologie

Toll-like Rezeptoren (TLR) gehören zur Gruppe der PRRs (Pattern Recognition Receptors), die zur Erkennung v...

Weiterlesen

Wirkungen

  • Spezifischer, nichtkompetitiver, reversibler Inhibitor der Inosinmonophosphat-Dehydrogenase, die ein Schlüsselenzym der Guanosinnukleotid-Synthese in T- und B-Lymphozyten ist.
  • Antiproliferative Wirkung auf Lymphozyten und immunsuppressive Wirkung durch Hemmung der Antikörperbildung. Hemmung der Mitogen- oder Antigen-stimulierten Proliferation von B- und T-Lymphozyten, der Antigen-induzierten Produktion von Antikörpern durch B-Lymphozyten, der Mastzelldegranulation und der Lipoxygenase. Der Einfluss auf die Zytokinproduktion ist noch unklar.

Indikation

Prophylaxe von Transplantatabstoßungsreaktionen nach Nierentransplantation. In klinischer Erprobung für die Therapie von Autoimmunerkrankungen, z.B. bei schweren Krankheitsverläufen der Psoriasis und Autoimmundermatosen.

Eingeschränkte Indikation

Frauen im gebärfähigen Alter, Niereninsuffizienz.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Psoriasis: Initial 2mal/Tag 1 g p.o. über 3 Wochen, anschließend 2mal/Tag 0,5 g p.o. über 3 Wochen.
  • Psoriasis arthropathica: Kombination mit niedrig dosiertem Acitretin (0,1-0,2 mg/kg KG/Tag p.o.)
  • Bullöses Pemphigoid:  1,0 g/2mal/Tag p.o in Kombination mit Prednisolon 2 mg/kg KG/Tag p.o. Anschließend Reduktion des Glukokortikoids.
  • Pemphigus vulgaris: 1,0 g/2mal/Tag p.o in Kombination mit Prednisolon 2 mg/kg KG/Tag p.o. Anschließend Reduktion des Glukokortikoids.
  • Systemische Vaskulitis und systemischer Lupus erythematodes: 1,0 g/2mal/Tag p.o in Kombination mit Prednisolon.
  • Pyoderma gangraenosum: Ggf. Kombination von Mycophenolatmofetil 1,0 g/2mal/Tag p.o., Ciclosporin A 50-100 mg/Tag Gesamtdosis und Prednisolon.
  • Pfeifer-Weber-Christian-Syndrom: Bei schwerem Verlauf und schlechtem Ansprechen auf Therapie mit Prednisolon/Azathioprin bzw. Methotrexat. 1,0 g/2mal/Tag p.o. Mycophenolatmofetil in Kombination mit Prednisolon 2,0 mg/kg KG/Tag.
  • Dyshidrotisches Ekzem: Initial 1,5 g/2mal/Tag, nach 4 Wochen 1,0 g/2mal/Tag p.o.
  • Dermatomyositis: 1,0 g/2mal/Tag p.o. Mycophenolatmofetil in Kombination mit Prednisolon.

Merke! Bei Frauen im gebärfähigen Alter muss vor Therapie eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden und unter der Therapie eine effektive Kontrazeption betrieben werden!

Unerwünschte Wirkungen

S. Tabelle 1. Mit zunehmender Behandlungsdauer überwiegend Abnahme der Beschwerden.

Wechselwirkungen

Anstieg des Aciclovir-Spiegels. Bei gleichzeitiger Gabe von Retinoiden kann es zu veränderten Wirkspiegeln kommen, da beide Medikamente zu 98% an Albumin gebunden werden.

Kontraindikation

Schwangerschaft, Stillzeit.

Präparate

CellCept

Hinweis(e)

Leider besteht keine sichere Korrelation zwischen MPA-Serumspiegel und Effizienz der Behandlung. Der Serumspiegel ist somit ein ungenügender prognostischer Faktor bezüglich der Effizienz oder zu erwartender Nebenwirkungen, aber eine Methode zur Überprüfung der Compliance.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Baskan EB et al. (2003) Effective treatment of relapsing idiopathic nodular panniculitis (Pfeifer-Weber-Christian disease) with mycophenolate mofetil. J Dermatolog Treat 14: 57-60
  2. Daudén E et al. (2004) Plasma trough levels of Mycophenolic acid do not correlate with efficacy and safety of mycophenolate mofetil in psoriasis. Br J Dermatol 150: 132-135
  3. Geilen CC et al. (2000) Mycophenolate mofetil: a new immunosuppressive drug in dermatology and its possible uses. Hautarzt 51: 63-69
  4. Michel S et al. (1999) Therapy-resistant pyoderma gangrenosum--treatment with mycophenolate mofetil and cyclosporine A. Hautarzt 50: 428-431
  5. Mimouni D et al. (2003) Treatment of pemphigus vulgaris and pemphigus foliaceus with mycophenolate Mofetil. Arch Dermatol 139: 739-742
  6. Moder KG et al. (2003) Mycophenolate mofetil: new applications for this immunosuppressant. Ann Allergy Asthma Immunol 90: 15-19
  7. Powell AM et al. (2003) An evaluation of the usefulness of mycophenolate mofetil in pemphigus. Br J Dermatol 149: 138-145
  8. Reynaert S et al. (2003) Successful treatment of two patients with pyoderma gangraenosum using mycophenolate mofetil. Br J Dermatol 149(Suppl 64): 25
  9. Trebing D et al. (2001) Acquired epidermolysis bullosa with a highly varied clinical picture and successful treatment with mycophenolate mofetil. Hautarzt 52: 717-721

Tabellen

Mögliche Nebenwirkungen von Mycophenolatmofetil

Atemwege

Asthma bronchiale, Dyspnoe, Husten, grippeähnliche Symptome, Atemwegsinfektionen, Lungenödem, Pleuraerguss, Rhinitis, Sinusitis

Blut, Lymphe

Anämie, Blutbildungsstörungen, Leukopenie, Thrombozytopenie, Hypalbuminämie, lymphoproliferative Erkrankungen

GIT

Abdominalschmerzen, Magen-Darm-Störungen, AP-Anstieg, Transaminasenanstieg, Hepatitis, Ileus

Harnwege

Albuminurie, Dysurie, Hämaturie, Pollakisurie, Harnwegsinfektionen, Hydronephrose, Pyelonephritis, Serumkreatininanstieg, Tubulusnekrose

Haut

Akne, Alopezie, Hirsutismus, Candidose, Exantheme, Pruritus, spinozelluläre Karzinome, Herpes simplex, Herpes zoster, Ekchymosen, Hautulzerationen, Stomatitis, Gingivitis, Gingivahyperplasie, Impotenz

Herz-Kreislauf

Angina pectoris, Blutdruckabfall, Beinödeme, Hypertonie, Palpitationen, Tachykardie, Vorhofflimmern

Nervensystem

Angstzustände, Depressionen, Einschränkung des Reaktionsvermögens, Kopfschmerzen, Myasthenie, Parästhesien, Tremor, Schlafstörungen

Sinnesorgane

Amblyopie, Katarakt, Konjunktivitis, Schwindel

Stoffwechsel, Endokrinium

Azidose, Exsikkose, Diabetes mellitus, Gewichtszunahme, Hypercholesterinämie, Hyperkaliämie, Hyperkalzämie, Hypophosphatämie

Stützapparat

Arthralgien, Myalgien, Beinschmerzen, Rückenschmerzen

Systemreaktionen

Fieber, Unwohlsein, Sepsis, Malignome, Progressive multifokale Leukencephalopathie (PML)

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 17.06.2018