Mycobacterium marinum

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Mycobacterium balnei

Erstbeschreiber

Aronson, 1926

Definition

Atypisches Mykobakterium mit Vorkommen in Salz- und Süßwasser.

Allgemeine Definition

  • Langsam wachsendes, aerobes, vor allem bei ca. 26-33 °C (Optimum 31-32 °C) in feuchter Umgebung gedeihendes, säurefestes Stäbchen. Infizierte Fische und Schnecken kontaminieren Süß- und Salzwasser. Vorkommen auch in nicht ausreichend chlorierten Schwimmbecken.
  • Keine Übertragung von Mensch zu Mensch. Infektionen ereignen sich häufig bei Kontakt mit Aquarien, Fischzuchtbecken oder Fischtanks, beim Schwimmen in kontaminierten Gewässern, Schwimmbecken oder Whirlpools sowie beim Umgang mit infizierten Fischen oder Meeresfrüchten (Fischverarbeitung).

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet.

Klinisches Bild

  • Infektion meist über vorgeschädigte Haut. Am Verletzungsort (z.B. Handrücken, Finger, Unterschenkel, Zehen) entstehen nach 2-4 Wochen Inkubationszeit einzelne, livide oder bräunlich-rote, indurierte, 0,5-3 cm große, nicht selten schmerzhafte Papeln oder Knoten mit verruköser Oberfläche. Nachfolgend oberflächliche Ulzeration und Krustenbildung. Selten sekundärer Befall der ableitenden Lymphwege (sporotrichoider Verlauf entlang der Lymphbahnen).
  • Gehäuft bei Immunsupprimierten auftretend. S.a.u. Schwimmbadgranulom.

Prophylaxe

  • Vermeiden von Badeaktivitäten bei Vorliegen von oberflächlichen Hautverletzungen, bzw. Abdecken mit sterilen und wasserfesten Verbänden vor Aufenthalten im Wasser.
  • Tragen von wasserfesten Schutzhandschuhen bei Arbeiten in Aquarien, Fischbecken oder der Fischverarbeitung.
  • Ausreichende Chlorierung von Schwimmbecken.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aronson JD (1926) Spontaneous tuberculosis in slat water fish. J Infect Dis 39: 315-320
  2. Brans R et al. (2004) Cutaneous infection with Mycobacterium marinum. successful therapy with rifampicin and clarithromycin. Hautarzt 55: 76-79
  3. Hofbauer GF et al. (2000) Sporotrichoid infection with Mycobacterium marinum: successful therapy with oral tetracycline administration. Hautarzt 51: 349-352

Verweisende Artikel (2)

Quantiferon-TB-Gold-Test; Schwimmbadgranulom;

Weiterführende Artikel (2)

Mykobakterien atypische; Schwimmbadgranulom;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017