Mukopolysaccharide

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Glykosaminglykane

Definition

Mukopolysaccharide auch Glykosaminglykane, sind hochmolekulare Stoffe (Polysaccharide), die sich aus sich wiederholenden Disccharideinheiten (Disaccharide), einem meist sulfatierten Aminozucker (N-Acetyl-glucosamin oder N-Acetyl-galactosamin) sowie meist einer Uronsäure zusammensetzen. Mukopolysaccaride bilden eine gelähnliche Grundsubstanz mit hoher Druckfestigkeit und definieren hierdurch die besonderen biomechanischen Eigenschaften bestimmter Gewebe, so von Haut, Bindegewebe und Knorpelgewebe. Wegen der enthaltenen Säuregruppen werden diese Mukopolysaccharide als saure Mukopolysaccharide bezeichnet.

Der Abbau von Mukopolysacchariden erfolgt hydrolytisch durch lysosomale Hydrolasen.

Der genetisch bedingte Defekt dieser Enzyme führt zu vermindertem Abbau von Mukopolysacchariden, was sich in Deformationen vieler Gewebe, besonders des Skeletts, des Auges und in geistiger Retardierung äußert (Mukopolysaccharidose).
 

Einteilung

4 Hauptgruppen werden unterschieden:

  • Hyaluronsäure (Haut, Glaskörper des Auges)
  • Chondroitinsulfat C und Chondroitinsulfat B = Dermatansulfat (Knorpel, Nabelschnur, Haut, Sehnen)
  • Keratansulfat (Knorpel, Cornea, Anulus fibrosus, Nucleus pulposus)
  • Heparansulfat

Hinweis(e)

Die heute anstelle von Mukopolysaccharide vielfach übliche Bezeichnung Glykosaminglykane wurde geprägt, da sich einer der beiden Zuckerreste der repetierenden Disaccharideinheit immer von einem Aminozucker (N-Acetylglucosamin oder N-Acetylgalactosamin) ableitet.
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kiga N (2012) Histochemistry for studying structure and function of the articular disc of the human temporomandibular joint. Eur J Histochem 56:e11.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017