Muckle-Wells-Syndrom Q84.89

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Deafness amyloidosis and urticaria; Urticaria deafness and amyloidosis; Urtikaria-Taubheits-Syndrom

Erstbeschreiber

Muckle u. Wells, 1962

Definition

Sehr seltene, hereditäre Erkrankung gekennzeichnet durch:
  • Rezidivierende urtikarielle Exantheme.
  • Fieberschübe mit Gelenk- und Muskelschmerzen, allgemeines Schwächegefühl.
  • Progrediente Innenohrschwerhörigkeit.
  • Fakultativ: Sekundäre systemische Amyloidose der Niere.

Ätiopathogenese

Hereditäre Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang (mit unvollständiger Penetranz vererbte Mutation des CIAS1-Gens (Kälte-induziertes-autoinflammatorisches-Syndrom-1-Gen, NLRP3-Gen) das auf der Chromosomenregion 1q44 lokalisiert ist. Das Gen wird in den Leukozyten des peripheren Blutes exprimiert und kodiert für Cryopyrin. Es hat die gleiche N-terminale Proteindomäne wie Pyrin, dessen Veränderungen Ursache des Familiären Mittemeerfiebers sind.

Mutationen in den Genen NALP3/CIAS1/PYPAF1 sind für 2 weitere Syndrome verantwortlich:

Manifestation

In der Kindheit oder Jugend auftretend.

Klinisches Bild

Klinische Symptome sind:

  • Chronisch rezidivierende urtikarielle Exantheme (selten: Urtikariavaskulitis)
  • Kältesensitivität insbes. bei feucht-kaltem Wetter und Wetterumschwüngen
  • Fieberschübe mit Gelenk- und Muskelschmerzen (Polyarthralgien) seit der Kindheit
  • Allgemeines Schwächegefühl und Unwohlsein
  • Fakultativ: progrediente Innenohrschwerhörigkeit
  • Fakultativ: renale Amyloidose.

Histologie

Bild der Urtikaria oder der leukozytoklastischen Vaskulitis, fakultativ Ablagerungen von Amyloid.

Therapie

Verlauf/Prognose

Exitus letalis durch Urämie.

Fallbericht(e)

Anamnese: Bereits seit dem Vorschulalter leidet die inzwischen 45 Jahre alte Patientin unter rezidivierenden Exanthemen an Rumpf und den unteren Extremitäten. Unter NSAR passagere Besserung. Deutlichere klinische Effekte konnten mit mittleren Prednisolon-Dosierungen erzielt werden.

Mit 20 Jahren erster Hörsturz. Rezidivierende Arthritiden meist verbunden mit Fieber, Kopfschmerzen und urtikariellen Exanthemen. Die Schubaktivitäten setzen 3-4x jährlich ein. 

Mit 30 Jahren wurde eine Hochtonschwerhörigkeit festgestellt.

Seit 10 Jahren nimmt die Pat. regelmäßig, nahezu täglich Ibuprofen ein.     

Grund der Visitation: unter Fieber, Abgeschlagenheit und Krankheitsgefühl, akute schmerzhafte Schwellung des linken Sprunggelenkes, weiterhin der Fingergrundgelenke. Gleicheitig urtikarielles, kleinfleckiges Exanthem an Rumpf und Extremitäten. Gesicht frei.

Labor: BSG: 60/111, CRP 65mg/l, neutrophile Leukozytose, Lymphopenie, Erythrozyturie, diskrete Serum-Amyloid-A-Erhöhung. Unauffällig sind ANA, ENA, C3,C4, RF. c-ANCA. p-ANCA.  

Humagenetische Diagnostik: Nachweis einer Mutation des CIAS1-Gens (Kälte-induziertes-autoinflammatorisches-Syndrom-1-Gen) das auf der Chromosomenregion 1q44 lokalisiert ist.

Therapie: IL-1-Rezeptorantagonist (Anakinra) in einer Dosierung von 100mg/Tag s.c.    

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Berthelot JM et al. (1994) Autosomal dominant muckle-wells syndrome associated with cystinuria, ichthyosis, and aphthosis in a four-generation familiy. Am J Med Gen 53: 72–74
  2. Black AK (2001) Unusual urticarias. J Dermatol 28: 632-634
  3. Gerbig AW et al. (2001) Muckle-Wells syndrome? J Am Acad Dermatol 44: 875-876
  4. Granel B et al. (2003) CIAS1 mutation in a patient with overlap between Muckle-Wells and chronic infantile neurological cutaneous and articular syndromes. Dermatology 206: 257-259
  5. Grassegger A et al. (1991) Urtikarielle Vaskulitis als Syndrom des Muckle-Wells-Syndroms? Hautarzt 42: 116–119
  6. Hawkins PN et al. (2003) Interleukin-1-receptor antagonist in the Muckle-Wells syndrome. N Engl J Med 348: 2583-2584
  7. Muckle TJ, Wells MV (1962) Urticaria, deafness and amyloidosis: a new heredo-familial-syndrome. Quart J Med 31: 235–248

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017