Mücken

Zuletzt aktualisiert am: 04.07.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Aedes; Anopheles

Definition

Mücken sind schlanke, dünn- und langbeinige Zweiflügler mit vielgliedrigen, zackenförmigen Fühlern, deren Mundwerkzeuge häufig zu Stechorganen umgewandelt sind.

Von besonderer medizinischer Bedeutung ist die Familie der Stechmücken (Culicidae). Hierzu gehören die gemeinen Stechmücken, die Schnaken, die Fiebermücken (Anopheles) als Überträger der Malaria, die Gelbfiebermücken als Überträger des Gelbfiebers, Culex-Arten als Überträger multipler viraler Tropenerkrankungen, Phlebotomen als Überträger der Leishmaniose und des Pappataci-Fiebers.

Kriebelmücken: schmerzhafte Bisse, saugen austretendes Blut auf. Weibliche Kribelmücken sind obligate Butsauger (Mensch, Säugetiere, Vögel). Durch lokale Blutgerinnungshemmung  sind Blutergüsse  möglich.   

Gritzen: nur weibliche Gritzen stechen. Stiche of abends und nachts.

Stechfliegen (Wadenstecher): weibliche und männliche Stechfliegen stechen schmerzhaft;  gestochen werden Menschen und Säugetiere. Saugdauer 8-9 Minuten.

Bremsen: stechen schmerzhaft von Juni bis August. Bevorzugt auf Pferde-odeer Rinderweiden. 

 

   

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Brehler (2017) Insekten und Spinnentiere als Auslöser toxischer und allergischer Reaktionen in Deutschland. Allergo J 26: 129-136

Verweisende Artikel (5)

Aedes; Anopheles; Arthropoden; Culicosis; Insekten;

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.07.2017